The Main Event

1954 - Suddenly

USA, 1954, 75 Minuten

Director:
Lewis Allen
Producer: Robert Bassler
Screenwriter: Richard Sale
Cinematographer: Charles G. Clarke
Composer: David Raksin
Editor: John F. Schreyer
Production Designer: F. Paul Sylos

Darsteller:

Besetzung

Frank Sinatra: John Baron
Sterling Hayden: Sheriff Tod Shaw
James Gleason: Peter „Pop“ Benson
Nancy Gates: Ellen Benson
Kim Charney: Peter Benson III („Pidge“)
Willis Bouchey: Dan Carney
Paul Frees: Benny Conklin
Christopher Dark: Bart Wheeler
James O'Hara: Jud Kelly
Kem Dibbs: Wilson
Clark Howat: Haggerty
Charles Smith: Bebop
Paul Wexler: Slim Adams

Inhalt:

Im friedlichen kalifornischen Städtchen Suddenly steht die geheime Ankunft des US-Präsidenten bevor, der hier vom Zug in ein Auto umsteigen soll. Während der Secret Service und die örtliche Polizei auf dem Bahnhof mit den nötigen Vorbereitungen beschäftigt sind, treffen im Haus der Familie Benson auf einem angrenzenden Hügel drei Männer ein. Sie stellen sich als FBI-Agenten vor, die das Haus durchsuchen wollen. Als kurz darauf auch Sheriff Tod Shaw und der leitende Secret-Service-Agent Dan Carney eintreffen, wird Carney von den angeblichen FBI-Leuten erschossen und ein weiterer Schuss zertrümmert Shaws linken Arm. Es stellt sich heraus, dass es sich bei den dreien in Wirklichkeit um Auftragskiller handelt. Ihr Anführer John Barton will den Präsidenten vom Wohnzimmerfenster der Bensons aus erschießen.

Während Ellen Benson sich im Schlafzimmer um den verletzten Sheriff kümmert, gelingt es ihrem Schwiegervater, unbemerkt seinen Revolver zu laden und in einer Kommodenschublade zu deponieren. Schließlich werden alle ins Wohnzimmer gebracht, wo Bartons Komplizen Benny Conklin und Bart Wheeler vor dem Fenster einen Metalltisch festschrauben und ein Scharfschützengewehr darauf montieren. Danach schickt Barton Conklin zum Bahnhof, um die Lage zu peilen. Kurz darauf trifft noch der Fernsehtechniker Jud Kelly im Haus ein und wird ebenfalls gefangen gesetzt.

Nachdem Conklin am Bahnhof enttarnt und erschossen wurde, entwickelt sich zwischen den beiden Weltkriegsveteranen Shaw und Barton ein psychologisches Katz-und-Maus-Spiel. Dabei wird klar, dass Barton ein gefährlicher Psychopath ist, der aus Spaß am Töten mordet. Während Jud den Fernseher neben dem Fenster repariert, findet der kleine Pidge Benson den Revolver in der Kommodenschublade und tauscht ihn gegen seinen Spielzeugrevolver aus, den er schon den ganzen Tag mit sich herumträgt.

Jud verbindet die Stromversorgung des Fernsehers heimlich mit dem Metalltisch. Als Wheeler die Zielvorrichtung des Gewehrs prüfen will, erhält er einen tödlichen Stromschlag, wodurch sich zahlreiche Schüsse aus dem Gewehr lösen und die Polizei am Bahnhof aufmerksam wird. Baron erschießt Jud, löst die Stromkabel vom Tisch und zielt auf den einfahrenden Zug. Durch die Schüsse gewarnt fährt dieser aber ohne zu stoppen durch. Ellen Benson verwundet den geschockten Benson mit Pidges Pistole in der Brust. Shaw greift sich die Waffe und erschießt ihn.

Nach der Ermordung John F. Kennedys wurde dieser und auch der Spielfilm "The Manchurian Candidate" auf Wunsch Sinatras aus dem Umlauf genommen, weil beide Filme zu viele Parallelen mit den damaligen Ereignissen, der Ermordung JFK's, aufwiesen. Eine tragische Begebenheit, da Sinatra ein enger Freund der Familie Kennedy war und die ihren Höhepunkt in der Behauptung fand, dass sich der Mörder John F. Kennedys, Lee Harvey Oswald, einige Tage vor dem Attentat "Suddenly" angesehen haben soll.

Hinweis:

Inzwischen gibt es auch eine deutsche Fassung auf DVD. Der Preis ist so klein, dass er einfach "nebenher" in jede Sammlung gehört. Die Schauspielleistung Sinatras ist beeindruckend, ansonsten ist der Film aus heutiger Sicht natürlich schon tausendmal spannender verfilmt worden - für die damalige Zeit war dies jedoch ein echter Zündstoff. Die Synchronisation ist nicht unbedingt toll, da wäre mehr möglich gewesen, aber auf englisch habe ich mehrfach erfolglos versucht gehabt.

Andreas Kroniger für Sinatra -The Main Event, 2006

Eine weitere Veröffentlichung unserer Artikel, Aufstellungen & Übersetzungen auf anderen Webseiten und/ oder anderen Medien ohne Anfrage und/ oder Genehmigung nicht gestattet ist. Wir freuen uns aber darüber, wenn unsere Artikel und unsere Webseite im Internet und sozialen Medien geteilt werden!

Eine Genehmigung zur Veröffentlichung unserer Artikel/ Beiträge kann gerne nach Anfrage durch uns (Kontakt) und/ oder durch den Autor selbst im Einzelfall erfolgen.