The Main Event

Thrasher, Edward Lee jr.

Seine Werke stehen, wie auf der ganzen Welt, so sicher auch bei allen von uns in den Regalen – denn er gab Frank Sinatra viele Gesichter. Allen voran die legendäre Pose in Smoking, weißem Schal, schwarzem Mantel und Handschuhen, die das Reprise-Live-Album „The Main Event“ (1974) ziert – dafür war Ed Thrasher mit Sinatra ins Grüne gefahren, hatte ihn dort im Sonnenschein farbig abgelichtet und das Bild dann in das Schwarzweiß-Szenario der Konzertarena eingefügt. Es ist eines von zahllosen Beispielen, mit denen Thrasher im Zeitalter der großformatigen LPs die Kunst des Plattencovers prägte wie kaum ein zweiter.

Edward Lee Thrasher junior wurde am 7. März 1932 im kalifornischen Glendale geboren; sein Vater war Mitglied des City Council von Los Angeles. Im Anschluß an seinen Militärdienst im Koreakrieg durchlief er eine Ausbildung zum Graphiker, Designer und Photographen und heuerte 1957 als Assistent bei Capitol Records an. Dort ermöglichte ihm sein Multitalent schon bald den Aufstieg in leitende Positionen, zuletzt als stellvertretender Art Director.

1964 wechselte Thrasher als verantwortlicher Art Director zu Warner Bros und deren Label Reprise Records, das Warner gerade von Sinatra gekauft hatte. Hier entfaltete er dann in den folgenden 15 Jahren die ganze Bandbreite seiner photographischen und gestalterischen Qualitäten, als Designer zahlreicher Albencover ebenso wie vieler Filmplakate von Warner.

Besonders im Bereich von Rock & Pop wurden seine Entwürfe stilbildend und beeinflußten eine ganze Generation von Veröffentlichungen. Am bekanntesten wurden seine Arbeiten für Jimi Hendrix, Joni Mitchell, Grateful Dead, Van Morrison, Earth Wind & Fire, Tiny Tim und die Beach Boys. Insgesamt zwölfmal wurde er für einen Grammy nominiert, bevor er ihn 1975 (zusammen mit Christopher Whorf) für sein Cover zum Album „Come and Gone“ von Mason Proffit (1974) schließlich erhielt. Nebenbei übernahm Thrasher auch noch die komplette Design-Planung für den Neubau des „Warner Bros. Records Building“ (3300 Warner Boulevard) in Los Angeles.

1979 machte Thrasher sich selbständig und gründete eine eigene Firma, mit der er weiterhin Plattencover und Filmplakate entwarf, darunter international preisgekrönte wie für „Purple Rain“ von Prince, oder „Mad Max“ von Mel Gibson. Daneben widmete Thrasher sich dem Ausbau seiner riesigen Sammlung von Portraitphotographien, in der sich Bilderserien von Stars wie Barbra Streisand, Dionne Warwick und vieler anderen befanden.

Galerie (klickbar)

Frank Sinatra nimmt darin einen besonderen Platz ein, denn kaum einen Künstler hat Thrasher öfter abgelichtet als ihn. „Thrasher konnte besonders gut mit ihm umgehen“, erinnerte sich der ehemalige Warner-Präsident Joe Smith kürzlich in einem Interview. „Sinatra war ein schwieriger Mensch und konnte sehr schnell sehr ungehalten werden, aber bei Ed [Thrasher] schnurrte er wie eine Miezekatze“.

Ende November 1965 hatte Thrasher Sinatra erstmals zu einer Studiosession begleiten dürfen (als er das Album „Moonlight Sinatra“ einspielte), und eines der dabei entstandenen Bilder zierte dann das von Thrasher entworfene Cover von Sinatras Reprise-Album „Strangers In The Night“ (1966), seiner ersten Arbeit für Frank. Es folgten „The Sinatra Family Wish You A Merry Christmas“ (1968) und „Cycles“ (1968), beide ebenfalls von Thrasher mit eigenen Photos gestaltet. Besonders bekannt ist seine Bilderserie von Anfang 1969, die Sinatra in lässigem Outfit verkehrtherum auf einem Barstuhl sitzend einfängt – eines der Bilder dominiert das Cover von Sinatras LP „My Way“ (1969). Für die Compilation „Greatest Hits Vol.2“ (1972), die während Sinatras „retirement“ herauskam, benutzte Thrasher ein Photo, das er während der Aufzeichnungen zum Fernsehspecial mit Ella Fitzgerald Anfang Oktober 1967 geschossen hatte und einen strahlenden Frank zeigt, der Lady Ella Applaus spendet. Zuvor hatte Thrasher auch das Album „Sinatra & Company“ (1971) gestaltet.

Als Sinatra im Frühjahr 1973 ins Plattenstudio zurückkehrte, um sein Comeback-Album mit dem geplanten Titel „Let Me Try Again“ einzuspielen, war Thrasher wieder dabei und hielt Sinatra in zahlreichen Photos beim Aufnehmen der ersten neuen Lieder fest. Als er Frank die Bilder vorlegte, schlug er gleichzeitig vor, das neue Album doch lieber „Ol’Blue Eyes Is Back!“ zu nennen – und Sinatra war von den Bildern genauso begeistert wie von Thrashers Titelvorschlag, den er sofort in die Tat umsetzte: Schon bei der nächsten Photosession trug Sinatra einen gelben Pullover mit selbiger Aufschrift, und natürlich übernahm Thrasher die Covergestaltung für das im Herbst 1973 erschienene Album.

Aus derselben 1973er Serie von Portraits stammen auch Thrashers Coverphotos für „She Shot Me Down“ (1981), eines der schönsten Sinatra-LP-Cover überhaupt, das Sinatra, passend zur Stimmung des Albums, in nachdenklich-klassischer „Saloon-Pose“ zeigt, mit Whiskyglas und Zigarette – auf der Vorderseite von vorn, auf der Rückseite von hinten, ein ebenso simpler wie genialer Kunstgriff.

1974 entstand eine Bilderserie bei Sinatra zuhause, der in Sommerhemd und Strohhut am Pool für Thrasher posierte – eine dieser Aufnahmen erschien als Coverphoto auf „Some Nice Things I’ve Missed“ (1974). Allerdings nur im Ausschnitt, denn Sinatra trug dabei eine Schachtel Lucky Strike in seiner Brusttasche, und das Logo schimmerte durch den Stoff hindurch. Das wäre dann wohl zuviel Schleichwerbung gewesen...

Alle Sinatra-Bilder Thrashers hier zu würdigen, dafür fehlt der Platz – es reicht, einmal in die (Bilder-)Bücher über Sinatra und die Booklets jüngerer CD-Boxen hineinzuschauen, um viele von ihnen zu entdecken. Thrasher begleitete Sinatra bei den Sessions zu „Trilogy“ (erschienen 1980), wo er im Spätsommer 1979 unter anderem Sinatra in herzlich-freundschaftlicher Pose mit den „großen Drei“ Billy May, Gordon Jenkins und Don Costa ablichtete. 1984 war er bei den Sessions für „L.A. Is My Lady“ dabei (Sinatra in hellblauem Pullover) und hielt unter anderem Franks Zusammentreffen mit Michael Jackson fest. Die Reihe ließe sich leicht fortsetzen – sie wäre ein eigenes Bilderbuch wert. Noch zu Lebzeiten übergab Thrasher sein komplettes Archiv an MPTV, wo man über tausend seiner Bilder, darunter viele hundert von Sinatra, auch digital bewundern kann (www.mptv.com ).

Von 1962 bis 1983 war Thrasher mit der Schauspielerin Linda Gray verheiratet., bekannt durch ihre Rolle als „Sue Ellen Ewing“ in der US-Fernsehserie „Dallas“. Seit dem Scheitern der Ehe lebte Thrasher allein in einer Villa im kalifornischen Big Bear Lake. Dort ist er am 5. August 2006 einem Krebsleiden erlegen.

Seinem legendären Humor, den Sinatra und viele andere seiner Weggefährten so schätzten, setzt die in diesen Tagen erschienene neue „Sinatra-Vegas“-Box ein letztes Denkmal: Auf der Innenseite des Klappcovers der zweiten CD (mit den Sands-Aufnahmen von 1966) ist, leider viel zu stark verkleinert, ein von Thrasher gezeichneter Cover-Entwurf abgedruckt, den er 1966 für das „Sinatra At The Sands“-Doppelalbum anfertigte: „Sinatra – The Sands Story“. Ein Comic-Strip in acht Bildern aus 24 Stunden. Sinatra, so darf man vermuten, hätte darüber sein berühmtes strahlendes Lächeln aufgesetzt – das nicht zuletzt auf so vielen Bildern Thrashers für die Ewigkeit festgehalten ist.

© Bernhard Vogel 2006 für Sinatra - The Main Event
Erstveröffentlichung in: The Voice #23 (Magazin der Deutschen Sinatra Society e.V.)

Eine weitere Veröffentlichung unserer Artikel, Aufstellungen & Übersetzungen auf anderen Webseiten und/ oder anderen Medien ohne Anfrage und/ oder Genehmigung nicht gestattet ist. Wir freuen uns aber darüber, wenn unsere Artikel und unsere Webseite im Internet und sozialen Medien geteilt wird!

Eine Genehmigung zur Veröffentlichung unserer Artikel/ Beiträge kann gerne nach Anfrage durch uns Kontakt und/ oder durch den Autor selbst im Einzelfall erfolgen.