The Main Event

1962 - The Manchurian Candidate

Deutscher Titel:
Botschafter der Angst
Originaltitel:
The Manchurian Candidate
USA 1962, 126 min.
Regie: John Frankenheimer.

Besetzung

Frank Sinatra: Capt./Maj. Bennett Marco
Laurence Harvey: SSgt. Raymond Shaw
Janet Leigh: Eugenie Rose Chaney
Angela Lansbury: Mrs Iselin
Henry Silva: Chunjin
James Gregory: Sen. John Yerkes Iselin
Leslie Parrish: Jocelyn Jordan
John McGiver: Sen. Thomas Jordan
Khigh Dhiegh: Dr. Yen Lo
James Edwards: Cpl. Allen Melvin
Douglas Henderson: Col. Milt
Albert Paulsen: Zilkov
Barry Kelley: Secretary of Defense
Lloyd Corrigan: Holborn Gaines
Madame Spivy: Female Berezovo

Während des Koreakriegs gerät eine amerikanische Infanterieeinheit in einen Hinterhalt und wird gefangengenommen. Als die Überlebenden – für den Zuschauer zunächst überraschend – in die USA zurückkehren, wird Sergeant Raymond Shaw als Kriegsheld gefeiert, da er laut der übereinstimmenden Aussagen seiner Kameraden den Feind zurückgeschlagen und den Trupp gerettet hat.

Die Erklärung für den Widerspruch findet Shaws früherer Vorgesetzter Major Ben Marco in seinen eigenen Alpträumen, die zeigen, wie die Soldaten in chinesischer Gefangenschaft einer Gehirnwäsche unterzogen wurden. Shaw wurde dabei zu einem skrupellosen Mordinstrument umfunktioniert. Er wird von kommunistischen Agenten kontaktiert, die ihn mittels eines Auslösemechanismus (die Karo-Dame eines Kartenspiels) dazu bringen, Morde zu begehen, an die er sich hinterher nicht erinnert. Marco nimmt Kontakt mit Shaw auf und ermutigt ihn, gegen die Konditionierung anzukämpfen.

Shaws Mutter will den Heldenstatus ihres Sohnes politisch ausschlachten. Sie ist in zweiter Ehe mit dem antikommunistischen und populistischen Senator Iselin verheiratet, der aber wenig mehr als ihre Marionette ist. Shaw rebelliert gegen seine Mutter, verbündet sich mit dem liberalen Senator Jordan, Iselins schärfstem Kritiker, und heiratet dessen Tochter, seine Jugendliebe Jocelyn. Shaws Mutter ist jedoch selbst an höchster Stelle in die Verschwörung involviert und befiehlt ihrem Sohn, Senator Jordan und Jocelyn zu töten.

Senator Iselin ist es inzwischen gelungen, sich von seiner Partei als Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten aufstellen zu lassen. Shaw erhält den Auftrag, auf dem Parteitag den Präsidentschaftskandidaten erschießen, um dem nachrückenden Iselin den Weg ins Weiße Haus zu ebnen. In letzter Sekunde erschießt Shaw stattdessen seine Mutter und Iselin. Bevor Marco eingreifen kann, begeht Shaw, der seine Tapferkeitsmedaille trägt, Selbstmord. Die letzte Szene des Films zeigt Marco, der einen kurzen Nachruf auf Shaw hält.

Nach der Ermordung John F. Kennedys erreichte Frank Sinatra, dass der Film aus moralischen Gründen aus dem Verleih genommen wurde.
Erst 1987 (!) wurde er wieder aufgeführt.

Review:

Der 1962er Film "Botschafter der Angst" oder "The Manchurian Candidate" wie er im originalen heißt, ist sicher einer der interessantesten Filme in denen Sinatra mitgewirkt hat. Er selbst soll ihn nach einer Privataufführung als "den besten Film den ich je gemacht habe" bezeichnet haben.

Handlung (DVD-Hülle):
"Der hochdekorierte, als Held gefeierte Soldat Raymond Shaw (Laurence Harvey) kehrt zusammen mit Major Ben Marco (Frank Sinatra) aus dem Korea-Krieg zurück. Was niemand ahnt: Finstere Kommunisten haben die Soldaten einer Gehirnwäsche unterzogen und sie zu willenlosen Mördern umprogrammiert. Sie sollen das Staatssystem der USA zerstören. Doch Marco leidet immer stärker unter schlimmen Alpträumen und glaubt, dass mit Shaw etwas nicht stimmt. Er setzt alles daran, Licht hinter das dunkle Geheimnis zu bringen."
Damals politisch hochbrisant, wurde er von Leonard Maltin als "erschreckend", von der Los Angeles Times als "gewagt" und von Variety als "faszinierend" gehandhabt.
Der Regisseur John Frankenheimer und der Drehbuchautor George Axelrod erwarben die Filmrechte an "Botschafter der Angst" und auch Frank willigte gleich ein im Film mitzuwirken. Sinatra gefiel das Projekt sofort, und er versuchte die Idee an United Artist zu verkaufen, denen es aber ein zu heikles Thema war. Kennedy bemühte sich um den Frieden mit den Sowjets und da sollen sie zu einer "antikommunistischen" Filmproduktion beitragen? Der Chef von United Artists (und Schatzmeister der Demokratischen Partei), Arthur Krim, lehnte ab. Sinatra wandte sich dann an John F. Kennedy höchstpersönlich und bekam von ihm volle Unterstützung, der Film wurde in weniger als 40 Tagen abgedreht.
Doch die öffentliche Uraufführung verzögerte sich um 25(!!!) Jahre, denn als kurze Zeit später John F. Kennedy erschossen wurde, zog Frank den Film aus dem Verkehr.
Der Film war auf jeden Fall seiner Zeit voraus.

Interessant ist auch die deutsche Synchronisation, hier ein kleines Beispiel.

Englischer Originaldialog:
Rosie Cheyney(Janet Leigh): "I used to believe that as a baby, I was the sole survivor of a spaceship crash."
Ben Marco (Frank Sinatra):"Very sexy stuff. Very, very sexy."

Deutsche Version:
Rosie Cheyney: "Ich dachte früher, die Menschen wachsen an den Bäumen. Eines Tages fallen sie ab, und müssen dann zur Schule."
Ben Marco: "Weißt du Rosie, was ich glaube? Du warst der Apfel aus dem Paradies."

© Katharina Herrmann für Sinatra – The Main Event, 2004

Ein sehr beeindruckender Film, dem man konzentriert zuschauen sollte, um die Handlung wirklich komplett zu erfassen. Sinatra spielt zwar nicht die wichtigste Rolle in dem Film, ist aber schauspielerisch in Bestform und beeindruckt durch für ihn sehr ungewöhnliche Rolle.

© Marcus Prost – mit freundlicher Genehmigung für Frank Sinatra – The Main Event, 2007

Synchronisation:

Darsteller: Sprecher: Rolle:
Adams, Joe Wagner, Konrad Psychiater
Bissell, Whit Waitzmann, Kurt Militaerarzt
Corrigan, Lloyd Schuerenberg, Siegfried Holborn Gaines
Dhiegh, Khigh Miedel, Klaus Dr. Yen Lo
Edwards, James Welbat, Alexander Corp. Alvin Melvin
Gregory, James Ackermann, Curt Senator John Iselin
Harvey, Laurence Frank, Horst Raymond Shaw
Henderson, Douglas Petruo, Heinz Col. Milt
Kelley, Barry Wagner, Paul Verteidigungsminister
Le Pore, Richard Chevalier, Michael Pvt. Ed Mavole
McGiver, John Tillmann, Fritz Senator Jordon
Nalder, Reggie Krause, Klaus W. Gomel
(Paul Frees) Niendorf, Horst Erzaehler
Paulsen, Albert Borchert, Ernst Wilhelm Zilkov
Riordan, Robert Schoenfelder, Friedrich Kandidat McArthur
Silva, Henry Blumhagen, Lothar Chunjim
Sinatra, Frank Stass, Herbert Bennett Marco
Dillard, Mimi Lauenstein, Tilly Mrs. Melvin
Lansbury, Angela Schuster, Friedel Mrs. Iselin
Leigh, Janet Schultz, Eva Katharina Rosie
Parrish, Leslie Hallant, Uta Jocelyn Jordan

Synchronisiert (1963) bei: Ultra Film Synchron GmbH Berlin

© mit freundlicher Genehmigung von Arne Kaul, Synchrondatenbank , für Sinatra - The Main Event, 2005

Eine weitere Veröffentlichung unserer Artikel, Aufstellungen & Übersetzungen auf anderen Webseiten und/ oder anderen Medien ohne Anfrage und/ oder Genehmigung nicht gestattet ist. Wir freuen uns aber darüber, wenn unsere Artikel und unsere Webseite im Internet und sozialen Medien geteilt werden!

Eine Genehmigung zur Veröffentlichung unserer Artikel/ Beiträge kann gerne nach Anfrage durch uns (Kontakt) und/ oder durch den Autor selbst im Einzelfall erfolgen.