The Main Event

Oh! What It Seemed To Be

Titel

Oh! What It Seemed To Be

Text & Musik

Bennie Benjamin, George Weiss & Frankie Carle

Infos

Francisco Nunzio Carleone, als Künstler Frankie Carle (1903-2001), hatte als Pianist, Arrangeur, Songschreiber und Bandleader schon in den Zwanziger und Dreißiger Jahren gearbeitet, unter anderem für das bekannte Orchester von Horace Heidt, und mit „Sunrise Serenade“ 1939 auch bereits einen Welthit komponiert (der vor allem in der Version des Glenn-Miller-Orchestra populär geworden war). Doch erst 1944 gelang ihm der Durchbruch mit seiner eigenen Band, in der seine Tochter Marjorie Hughes als Sängerin fungierte.

1946 gelang ihm dann ein weiterer Welthit mit „Oh! What It Seemed To Be“, gesungen von Tochter Marjorie. Geschrieben hatte Carle das Lied gemeinsam mit Bennie Benjamin (1907-1989) und dem Saxophonisten George Weiss (*1921). Weiss machte später mit seinen Songs für das Broadway-Musical „Mr Wonderful“ (1956) Furore und komponierte 1961 mit „Can’t Help Falling In Love With You“ einen der bekanntesten Hits von Elvis Presley.

Carles Aufnahme von „Oh! What It Seemed To Be“ hielt sich viele Wochen in den Billboard-Charts, aber traf dort auf die eigene „Konkurrenz“... denn wieder einmal war es Frank Sinatra bzw. sein Team bei Columbia Records, wo das Potential des neuen Songs bereits erkannt wurde, als Carles Version noch nicht einmal veröffentlicht war.

Ohne es dann in der eigentlichen Showübertragung zu singen, nahm Sinatra das Lied erstmals am 14.11.1945 während einer Kostümprobe für seine wöchentliche Radiosendung „Songs By Sinatra“ (CBS) auf, arrangiert von Axel Stordahl (= Version #1). Die Aufnahme kam im Jahr darauf als „V(ictory)-Disc“ im Plattenprogramm der amerikanischen Streitkräfte heraus und ist heute auf dem Columbia/Legacy-CD-Set mit Sinatras V-Discs zu hören. Interessant ist auch die Paarung der V-Disc: Auf Seite 1 findet sich neben diesem Stück Sinatras Columbia-Aufnahme von „Old School Teacher“, während auf der Rückseite Nat King Cole mit „Frim Fram Sauce“ und Lena Horne mit „Come To Baby Do“ vertreten sind.

Nur fünf Tage später spielte Sinatra das Lied zu Stordahls Arrangement auch für Columbia im Plattenstudio ein (=Version #2), eine Aufnahme, die allerdings leider bis heute unveröffentlicht geblieben ist.
Sinatra feilte noch etwas an seiner Interpretation, und mit der am 30.11.1945 entstandenen, mit größtenteils anderen Musikern als 11 Tage zuvor eingespielten Aufnahme waren dann alle zufrieden (= Version #3).

Als Single bei Columbia Anfang 1946 veröffentlicht (= #3b), wurde das Stück rasch zu einem von Sinatras größten Charterfolgen des gesamten Jahrzehnts – am 16.2.1946 führte die Single erstmals als #1 die Billboard-Charts an. Und das trotz der Tatsache, daß zur selben Zeit auch die Originalaufnahme vom Orchester Frankie Carle in den Top-Ten zu finden war! Eine in der Geschichte der Billboard-Charts einzigartige Entwicklung.

Es ist eine der besten Aufnahmen Sinatras überhaupt aus den Vierziger Jahren, besonders wegen der von Stordahl hier besonders subtil in Szene gesetzten Instrumente, die Sinatras romantischen Gesang begleiten. Und der Liedtext selbst, der in einfachen Worten die Vorgeschichte einer Liebesheirat erzählt, schien wie geschaffen für den jungen Sinatra und für eine Zeit, die sich gerade nach dem Ende der Weltkriegsgräuel auf Innerlichkeiten besann. Trotzdem ist das Lied zeitlos geblieben, denn die beschriebenen „Alltagssituationen“ und die „Schmetterlingsgefühle“, die jedes noch so ‚banale‘ Zusammensein zum Hauptereignis machen, wird jeder kennen, der schon einmal verliebt gewesen ist (Auch dann, wenn am Ende keine Hochzeit steht! ). Und so ist auch Sinatras einfühlsame Interpretation der Zeilen nie wirklich gealtert.

Wer diesen „Meilenstein“ in Sinatras Karriere in der ungekürzten Studiofassung hören möchte (=Version #3a), muß allerdings zu einem 1995 erschienenen Columbia/Legacy-CD-Sampler namens „16 Most Requested“ greifen, denn allen vorherigen Veröffentlichungen des Songs (von der Single 1946 bis zum 20-CD-Set von 1995) fehlen einige Takte der instrumentalen Einleitung.

Sinatra sonnte sich natürlich im Licht seines neuen Nummer-Eins-Erfolges, und so nimmt es kaum Wunder, daß er das Lied von Januar bis Mai 1946 nicht weniger als sieben weitere Male fürs Radio produzierte, davon allein sechsmal für „Songs By Sinatra“ (= Versionen #4 bis 9). Bis auf einige kleinere Nuancen, die nachzuverfolgen aber sehr spannend ist, blieb das Arrangement dabei das Gleiche.

Mehr als anderthalb Jahrzehnte später kam Sinatra dann nochmal auf das Lied zurück, nämlich als er für sein neues eigenes Label Reprise mit „Sinatra’s Sinatra“ eine Neuaufnahme einiger seiner (bis dahin) größten Erfolge in Angriff nahm, um diese populären Columbia- und Capitol-Titel auch für sein eigenes Label vermarkten zu können. Das war zwar alles andere als ein anspruchsvolles Album-Konzept, aber der Arrangeur hieß Nelson Riddle, wie stets ein Garant für hochwertige Orchestrierungen. Riddles neues Arrangement, das Sinatra im April 1963 einspielte (= Version #10), setzt ganz andere Akzente als Stordahls Fassung, betont mehr den Rhythmus des Liedes, ohne dabei Sinatras Notenfluß zu beschneiden. Ein reizvoller Kontrast zur Hitsingle der 40er. Nach dieser Aufnahmesession hat Sinatra das Lied dann nicht mehr gesungen.

Copyright © Bernhard Vogel, 2004, für Sinatra – The Main Event

Übersetzung

Es war bloß ein Nachbarschaftstanz,
das war alles,
aber, oh, was es zu sein schien!
Es war wie ein Maskenball,
mit Kostümen und allem,
weil Du mit mir bei diesem Tanz warst.

Es war bloß eine Zugfahrt,
das war alles,
aber, oh, was es zu sein schien!
Es war wie eine Reise zu den Sternen,
zur Venus und zum Mars,
weil Du mit mir im Zug warst.

Und als ich Dich küßte, Schatz,
war ich mehr als aufgeregt:
Es war das Versprechen, Schatz,
all der Dinge, die das Schicksal mir zugedacht hat.

Es war wie eine Hochzeit im Juni,
das war alles,
aber, oh, was es zu sein schien!
Es war wie eine königliche Affäre,
alle waren da,
weil Du „Ja, ich will!“ zu mir gesagt hast.

Übersetzung: Bernhard Vogel für Sinatra - The Main Event

Diskographie:

(1) V-DISC/„Songs By Sinatra“ Dress Rehearsal (CBS) vom 14.11.1945
aufgenommen in New York City, CBS Playhouse #3
Arrangement: Axel Stordahl
Orchester geleitet von Axel Stordahl
Erstveröffentlichung: V-Disc 614 (Army) Seite A Lied 2 (1946)
CD: The V-Discs (2 CD set, Columbia/Legacy) CD 2

(2) COLUMBIA-Studioaufnahme vom 19.11.1945
aufgenommen in New York City, Liederkrantz Hall
Arrangement: Axel Stordahl
Orchester geleitet von Axel Stordahl :
Chris Griffin, Lyman Vunk, Red Solomon (Trompete); Billy Rauch, Larry Altpeter, Anthony Russo (Posaune); Karl Chlupsa (Horn); Hymie Shertzer, Bill Versaci, George Dessinger, E. Brown, Raymond Ekstrand (Saxophone, Holzbläser); Eugene Powers, Leonard Posner, Milton Bornstein, Raoul Poliakin, Benjamin Altman, Gene Orloff, Arnold Eidus, Zelly Smirnoff, Sam Caplan, John Augustine, Louis Gabowitz, Milton Lomask (Violine); Sidney Brecher, Abram Loft, Hyman Dickler (Bratsche); Anthony Sophos, George Poliakin, Richard Anastacio (Cello); Elaine Vito Ricci (Harfe); Howard Smith (Klavier); Matty Golizio (Gitarre); Frank Siravo (Baß); Nat Polen (Schlagzeug)
UNVERÖFFENTLICHT

(3) COLUMBIA-Studioaufnahme vom 30.11.1945
aufgenommen in New York City, Liederkrantz Hall (take 2)
Arrangement: Axel Stordahl
Orchester geleitet von Axel Stordahl :
Bart Wallace, Lyman Vunk, Red Solomon (Trompete); William Pritchard, Seymour Shaffer, Herbert Winfield (Posaune); Karl Chlupsa (Horn); Milt Yaner, Bernie Kaufman, Wolffe Taninbaum, Harry Feldman, Artie Baker (Saxophone, Holzbläser); Raoul Poliakin, Leonard Posner, Eugene Powers, Milton Bornstein, Benjamin Altman, Harry Azen, Samuel Finkel, Sid Harris, Sam Caplan, Harold Micklin, Felix Orlewitz, Walter Hagen (Violine); Sidney Brecher, Theodore Adoff, Hyman Dickler (Bratsche); Fred Camelia, George Poliakin, Anthony Sophos (Cello); Elaine Vito Ricci (Harfe); Bill Clifton (Klavier); Matty Golizio (Gitarre); Samuel Shoobe (Baß); Nat Polen (Schlagzeug)
(3a) ungekürzte Fassung
Erstveröffentlichung/CD: 16 Most Requested (Columbia/Legacy) (Mai 1995)
(3b) gekürzte Fassung (gekürzt um einige Takte der instrumentalen Einleitung)
Erstveröffentlichung: Oh! What It Seemed To Be/Day By Day (Columbia 78rpm Single 36905) (1946)
Album/LP: Frankie (Columbia CL-606) (1955)
CD: The Columbia Years – The Complete Recordings (12 CD Box, Columbia/Legacy) CD 3
CD: Best Of The Columbia Years (4 CD Box, Columbia/Legacy) CD 2
und viele andere Sampler von Columbia bzw. CBS/Sony

(4) „Songs By Sinatra“ (CBS Radio/Old Gold Cigarettes) vom 16.1.1946
aufgenommen in Hollywood, CBS Station KNX
Arrangement: Axel Stordahl
Orchester geleitet von Axel Stordahl
CD: Old Gold Shows Vol. 5 (2 CD set, OTA) CD 1 (falsches Datum im Booklet)

(5a) „Songs By Sinatra“ Dress Rehearsal (CBS) vom 13.2.1946
aufgenommen in Hollywood, CBS Station KNX
Arrangement: Axel Stordahl
Orchester geleitet von Axel Stordahl

(5b) „Songs By Sinatra“ (CBS Radio/Old Gold Cigarettes) vom 13.2.1946
aufgenommen in Hollywood, CBS Station KNX
Arrangement: Axel Stordahl
Orchester geleitet von Axel Stordahl
CD: Old Gold Shows Vol. 6 (2 CD set, OTA) CD 2 (falsches Datum im Booklet)

(6) „Songs By Sinatra“ (CBS Radio/Old Gold Cigarettes) vom 4.3.1946
aufgenommen in Hollywood, CBS Station KNX
Arrangement: Axel Stordahl
Orchester geleitet von Axel Stordahl

(7) „Army Day“ (AFRS Radio-Command Performance (ohne Nummer) ) vom 7.4.1946
aufgenommen in New York City
Arrangement: Axel Stordahl
Orchester geleitet von Axel Stordahl

(8) „Songs By Sinatra“ (CBS Radio/Old Gold Cigarettes) vom 8.5.1946
aufgenommen in Hollywood, CBS Station KNX
Arrangement: Axel Stordahl
Orchester geleitet von Axel Stordahl

(9) „Songs By Sinatra“ (CBS Radio/Old Gold Cigarettes) vom 15.5.1946
aufgenommen in Detroit, Detroit Music Hall
Arrangement: Axel Stordahl
Orchester geleitet von Axel Stordahl
u.a. Skitch Henderson (Klavier)

(10) REPRISE-Studioaufnahme vom 30.4.1963
aufgenommen in Hollywood, United Recording Studios
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Nelson Riddle :
Shorty Sherock, Irving Bush, Mickey Mangano, Kenneth Benike (Trompete); Dick Nash, Tommy Pederson, Lew McCreary (Posaune); George Roberts (Baßposaune); Willie Schwartz, Harry Klee, Buddy Collette, Joe Koch, Champ Webb (Saxophon; Holzbläser); Erno Neufeld, Victor Arno, Paul Shure, Nathan Ross, Alex Murray, Joe Stepansky, Jacques Gasselin, Israel Baker, Joachim Chassman, Alex Beller, Lou Raderman, James Getzoff (Violine); Paul Robyn, Virginia Majewski, Allan Harshman, Alex Neiman (Bratsche); Kurt Reher, Eleanor Slatkin, Ray Kramer, Nino Rosso (Cello); Kathryn Julye (Harfe); Bill Miller (Klavier); Bob Bain (Gitarre); Joe Comfort (Baß); Irving Cottler (Schlagzeug); Emil Richards (Percussion).
Erstveröffentlichung/Album/LP/CD: Sinatra’s Sinatra (Reprise) (zuerst 1963)
Album/LP/CD: A Man and His Music (2 LP/CD set, Reprise) LP/CD 2
CD: The Complete Reprise Studio Recordings (20 CD Box, Reprise) CD 6

Eine weitere Veröffentlichung unserer Artikel, Aufstellungen & Übersetzungen auf anderen Webseiten und/ oder anderen Medien ohne Anfrage und/ oder Genehmigung nicht gestattet ist. Wir freuen uns aber darüber, wenn unsere Artikel und unsere Webseite im Internet und sozialen Medien geteilt werden!

Eine Genehmigung zur Veröffentlichung unserer Artikel/ Beiträge kann gerne nach Anfrage durch uns (Kontakt) und/ oder durch den Autor selbst im Einzelfall erfolgen.