Well Did You Evah?

Titel

Well Did You Evah?

Text & Musik

Musik und Text von Cole Porter

Infos

Im Herbst 1939 begannen die Proben für „Dubarry Was A Lady“, ein neues Bühnenmusical, für das Cole Porter alle Songs beigesteuert hatte und das sich teilweise um das Treiben am französischen Königshof im Versailles des 18. Jahrhunderts, um König Ludwig XV. und seine Mätresse Madame Dubarry, rankte. Mit Ethel Merman und Bert Lahr in den Hauptrollen feierte das Stück am 6. Dezember 1939 am „46th Street Theatre“ in New York City seine Broadway-Premiere und wurde mit insgesamt 408 Vorstellungen zu einem von Cole Porters größten Erfolgen dort.

Zu den Höhepunkten im zweiten Akt der turbulenten Show zählte eine musikalische Unterhaltung zwischen dem Hauptmann der königlichen Leibgarde und der Hofdame Madame du Vernay am Rande eines großen Hoffestes, ein Lied mit dem Titel „Well, Did You Evah?“. Porters Text (der im Anhang unten als erstes wiedergegeben ist), der in ironischer Weise den üblichen „Party-Small-Talk“ aufs Korn nahm, sprühte nur so vor elegantem Witz und manch klassischem Zweizeiler – läßt sich der Typus ‚zerstreuter Professor‘ besser auf den Punkt bringen als mit
„Have you heard Professor Munch / ate his wife and divorced his lunch“ ? .
Auch Sarkasmus kam nicht zu kurz – zählt doch mal, wieviele Tote es im Originaltext gibt!

Augenzwinkernde Gegenwartsbezüge gab es ebenfalls jede Menge, zum Beispiel, indem Porter zwei seiner Songschreiber-Kollegen mit einbaute: “it’s smooth, it’s smart / it’s Rodgers, it’s Hart“.
Betty Grable (1916-1973), die bald zu einer der Schönheitsgöttinen der Leinwand aufsteigen sollte, und der vielseitige Charles Walters (1911-1982) sangen das hinreißende Duett auf der Bühne, und wurden dafür von Publikum und Kritiken gleichermaßen gefeiert.

Als MGM 1943 eine Verfilmung von „Dubarry Was A Lady“ (Regie: Roy del Ruth) in die Kinos brachte, kamen neben einigen der Porter-Originalsongs Lieder anderer Komponisten hinzu, und in der Endfassung, in der Red Skelton, Lucille Ball und Gene Kelly neben Betty Grable die Hauptrollen spielten, war „Well Did You Evah?“ der Schere zum Opfer gefallen, obgleich auch Charles Walters als Choreograph der Tanzszenen an dem Streifen beteiligt war. Sinatra hat übrigens sozusagen eine Mitwirkung in diesem Film knapp verpaßt, denn zu den Gaststars gehörten u.a. das Orchester Tommy Dorsey mit seinem Leadsänger – es war aber schon der neue, Dick Haymes, der im September 1942 Sinatras Nachfolger geworden war.

Zwölf Jahre später sollte dann ein neues Kapitel zu „Well Did You Evah?“ aufgeschlagen werden:

Im Herbst 1955 gab MGM-Filmstar Grace Kelly ihre Hochzeitspläne mit Fürst Rainier III. von Monaco bekannt, und es mußte ein Film her, um ihren Abschied aus dem Showbusiness auf Zelluloid zu bannen. Die Filmbosse entschieden sich dafür, aus dem Stoff des legendären Films „The Philadelphia Story“ (1940, mit Katherine Hepburn, Cary Grant und James Stewart) ein Filmmusical zu produzieren, und baten den Cole Porter darum, Songs für die Neuverfilmung zu schreiben.

Neben Kelly wurden Bing Crosby, Frank Sinatra und Celeste Holm als Hauptdarsteller besetzt – und die Regie sowie die Choreographie der Musik- und Tanzszenen übernahm kein anderer als Charles Walters, der Broadway-Star aus „Dubarry Was A Lady“. Ihm wird es besonders gefallen haben, daß Porter für den Film nicht nur neue Songs schrieb (von denen „Mind If I Make Love To You“ und „You’re Sensational“, beide gesungen von Sinatra, wohl zu den schönsten Liebesliedern Cole Porters überhaupt zählen), sondern auch den alten Text von „Well Did You Evah?“ von 1939 in eine neue Version umarbeitete, die dann von Crosby und Sinatra (also im Gegensatz zum Original jetzt als reines „Männerduett“) interpretiert werden sollte.

Der Film „High Society“ („Die oberen Zehntausend“) kam am 17. Juli 1956 in die amerikanischen Kinos (die Deutschland-Premiere war neun Monate später am 16.4.1957). An den Charme des Originals „Philadelphia Story“ konnte das Remake zwar zu keiner Zeit heranreichen, aber vor allem dank der wunderbaren Musiknummern, geschrieben von Porter und in Szene gesetzt von Walters, ist es ein eigenständiger Film geworden, der trotz schlechter Eröffnungskritiken seinen Platz in der Beliebtheitsskala über Jahrzehnte bis heute behauptet hat.

Frank Sinatra bekam in dem Streifen, dessen Dreharbeiten von Januar bis April 1956 stattfanden, die Rolle des „Klatschreporters“ – eigentlich ein genialer Schachzug von Walters, denn Sinatras stets konfliktträchtiges Verhältnis zu den ‚gossip columns‘ war damals bereits allerorten bekannt. Für selbstironische Anspielungen in diesem Zusammenhang gab das Drehbuch allerdings leider so gut wie keinen Raum (eigentlich sehr schade). Dafür spielte Sinatra aber in diesem Film einige seiner besten Musiknummern – und allen voran steht da natürlich das legendäre Bar-Duett mit Bing Crosby zu „Well Did You Evah?“!

Porter verwendete für seine Überarbeitung einige der alten Zeilen, doch kamen auch neue hinzu, und die Reihenfolge mancher Pointe wurde etwas verändert. Geblieben sind die zahlreichen Anspielungen auf Frankreich, die noch aus der Original-Szene am franzöischen Königshof stammen und jetzt in der Neuverfilmung, die in Newport spielt, eher allgemein das „Französisieren“ der neureichen Haute-Volet aufs Korn nehmen. Crosby und Sinatra haben bei ihrer Aufnahme, die am 20. Januar 1956 auf einer Soundbühne in den MGM-Studios in Hollywood entstand, die umgearbeitete Vorlage von Cole Porter aber auch noch weiter ergänzt bzw. etwas damit improvisiert. Fünf Takes brauchten sie, dann war die Szene im Kasten.

Was dabei herausgekommen ist (Text siehe unten), hat Filmgeschichte geschrieben, und zwar völlig zu Recht. Wie die beiden Entertainer hier agieren und aufeinander reagieren, dabei zeitweise aus ihren Filmrollen herausschlüpfen und „sich selbst darstellen“, ist einfach unübertrefflich! Genial untermalt wird das Ganze natürlich vom großartigen Arrangement von Skip Martin, der mit musikalischem Witz viele Pointen clever aufgreift, zum Beispiel mit den kurzen Takten der „Marseillaise“ nach der Zeile „liberty, fraternity“, oder in der Szene (dank an Tim Bialek für den Hinweis) nach "wo-ho-ho-ho...onderland", wo Crosby einige Takte aus dem Johann-Strauss-Walzer "Du und Du" (op. 367, "Fledermaus-Walzer") aufgreift. Eingespielt wurde die Musik vom MGM-Filmorchester unter der Leitung von Johnny Green. Die Szene ist ein zeitloser Genuß, und für sie allein lohnt schon der Kauf der DVD von „High Society“, die bei Warner erschienen ist.

Eine der schönsten „kleinen Momente“, in denen Crosby und Sinatra ganz sich selbst sind, kommt im zweiten Teil, wenn Sinatra nach Crosbys „ba-ba-ba-ba-bum“ zu ihm singt/sagt: „Don’t dig that kind of croonin‘, chum!“, „diese Art ‚Gecroone‘ mag ich nicht, Kumpel!“, worauf Crosby trocken entgegnet: „You must be one of the newer fellows!“, „Du mußt einer von der ‚neuen Sorte‘ sein!“. War es doch einst Sinatra gewesen, der in den Vierziger Jahren mit seinem betont „ungecroonten“ Gesangsstil als Newcomer sein großes Vorbild Crosby, den „Crooner“ par excellence, rasch an Popularität überrundet hatte.

Diese Zeile ist gleichzeitig die Gelegenheit, die etwas komplizierte Geschichte der Plattenveröffentlichungen vom Sinatra-Crosby-Duett „Well Did You Evah“ (= Version #1) kurz auszubreiten – denn obwohl es nur eine Aufnahme (eben die vom 20.1.1956) gibt, sind einige verschiedene Fassungen ein und derselben Aufnahme herausgekommen...

Natürlich wollte auch Capitol Records von dem neuen Musikfilm profitieren und die Lieder auf Schallplatte herausbringen. Zu diesem Zweck ließ man Crosby und Sinatra aber nicht, wie bei manch anderen Gelegenheiten, den Song nochmals neu im Studio einspielen, sondern man übernahm einfach die MGM-Studioaufnahme des Filmsoundtracks. Am 7.5.1956 masterte Capitol die Aufnahme (in einigen älteren Diskographien ist deswegen fälschlicherweise dieses Datum als Aufnahmedatum für „Well Did You Evah“ angegeben), zunächst in Mono. Diese Fassung wurde auf der Mono-Soundtrack-LP „High Society“ von Capitol herausgebracht. Auf CD ist sie bislang nur auf einer australischen Gold-Disc sowie auf dem Sampler „Sinatra 80th All The Best“ von 1995 erschienen (= unten Fassung #1B).

Da das Lied mit 3:47 Minuten zu lang für eine Veröffentlichung auf 78er und 45er Single war, kürzte Capitol das Lied um eine knappe Minute herunter (der letzte Refrain wurde herausgeschnitten) – diese gekürzte Fassung erschien dann als Single bei Capitol (= Fassung #1C). Sie ist bislang nicht auf CD erschienen.

Bald darauf brachte Capitol dann das Soundtrack-Album auch als Stereo-LP heraus – und in dieser Stereo-Fassung (und allen weiteren bis heute erschienenen) fehlt, aus nicht mehr nachvollziehbaren Gründen, die Crosby-Zeile „you must be one of the newer fellows“ aus der eben beschriebenen Szene (= Fassung #1D). Diese Fassung erschien auch auf der CD des Soundtrack-Albums sowie auf der „Complete Capitol Singles“-Box.

Für die große 6-CD-Box „Frank Sinatra In Hollywood“ wurde dann von Reprise/Turner ein neues Stereo-Mix der Aufnahme vom 20.1.1956 hergestellt, unter Verwendung der Originalmaster von MGM, wie es im Begleitbuch heißt – doch auch hier fehlt die erwähnte Crosby-Zeile. Zudem fehlen im Vergleich zur Filmversion und dem Capitol-Master einige Takte des Orchesters am Anfang (= Fassung #1E). Die originale Filmsoundtrack-Fassung in der MGM-Abmischung fehlt also weiterhin auf CD; dafür ist sie natürlich auf der DVD und zuvor auf VHS herausgekommen (= Fassung #1A).

Der Unterschied ist zugegebenerweise minimal, beinhaltet aber immerhin eine der Pointen, und hat überdies lange Zeit für Verwirrung in der Sinatra-Fangemeinde gesorgt, daher sollte der Befund hier einmal dargelegt sein.

Zu Unrecht kaum Erwähnung findet schließlich die Tatsache, daß Sinatra „Well Did You Evah“ später noch einmal aufgegriffen hat, und zwar als Duett mit Dean Martin, am Ende eines längeren Medleys im Rahmen von Dinos Fernsehshow 1960 (= Version #2). Das geriet vollends zur Parodie, gehört aber sicher zu den schönsten Momenten der beiden Freunde, die es im Fernsehen zu sehen gab.

„Viel Spaß“ braucht man bei diesem Lied eigentlich nicht mehr zu wünschen, der kommt, wenn man Crosby und Sinatra hier zuhört und zusieht, ganz von allein. Am Ende unseres „Porter-Monats“ möchte ich mich aber nochmal bei Marc bedanken, der das Thema Cole Porter angestoßen hat. Wie hoffentlich viele von Euch auch, habe ich viele Sinatra-Porter-Stücke wiedergehört/wieder neu gehört.

© Bernhard Vogel für Sinatra - The Main Event 2005

Übersetzung

NA SAG‘ BLOSS!

FS: Ich hab gehört, in diesem Clan hier
nennt man Dich den vergessenen Mann!
BC: Sagen sie das?
Na sag bloß... was für eine todschicke Party hier!
FS: Und hast Du die Geschichte gehört von
einem Jungen, einem Mädchen, unerwiderter Liebe?
BC: Hört sich ganz nach Seifenoper an...
FS: Vielleicht weine ich gleich!
BC: Das mach‘ ich morgen... was für eine todschicke Party hier!

BC: Was für [bienenkorbähnliche] Hüte, was für Kleider!
FS: Was für Weiber!
BC: Was für Pelze, was für Klunker!
FS: Sie sind wunderschön!
BC: Na, ich hab noch nie soviel Frohsinn gesehen!
FS: Ich auch nicht!
BC: Es ist alles irgendwie zu exquisit!
FS: Dieser französische Champagner!
BC: Hausmarke!
FS-BC: Eine Wohltat fürs Gehirn!
FS: Das war, was ich sagen wollte!
BC: Weißt Du, daß Du ein prima Kerl bist?
FS: Danke!
BC: Prost, Kamerad! Oh, bitte iß nicht das Glas auf, mein Freund!

BC: Hast Du von der lieben Blanche gehört,
ist von einer Lawine verschüttet worden!
FS: Neeeeinn!
BC: Keine Sorge, sie ist eine Spielernatur, weißte, ist einfach aufgestanden und noch als Vierte ins Ziel gekommen!
FS: Die hat Nerven!
BC: Unterhältst Du Dich gut?
FS: Hast Du gehört, daß Mimsie Starr...
BC: Oh, was kommt jetzt?
FS: ... gerade in der Astor-Bar verhaftet worden ist?
BC: Wieder mal reingelegt, was?
FS: Sie war betrunken!
BC: Na sag bloß!
FS-BC: Was für eine todschicke Party hier!

FS: Es ist toll!
BC: Ja, es ist toll!
FS: Es ist großartig!
BC: So großartig!
FS-BC: Es ist Wunderland.
FS-BC: Lala-lala, lala-lala
BC: Wir singen!
FS: Wir singen!
BC: So selten!
FS: Zu selten!
FS-BC: Wie reifer Camembert!
FS: Wie Baba-mit-Rum! [eine Süßspeise]
BC: ba-ba-ba-ba-bumm!
FS: Diese Art zu croonen mag ich nicht, Kumpel!
*BC: Du mußt einer von der neuen Sorte sein!

FS-BC: Hast Du gehört, daß es in den Sternen steht,
daß wir nächsten Juli mit Mars zusammenstoßen?
Na, sag bloß!
Was für eine todschicke Party, eine todschicke Party,
eine todschickelegante Party hier!

BC: Ich trinke auf Deine Gesundheit!
FS: Neeee, laß uns auf Deinen Reichtum anstoßen!
BC: Du bist mein bon ami [bester Freund]!
FS: Hey, das ist Französisch!
BC: Uh, Freiheit!
FS-BC: Brüderlichkeit!

FS-BC: Hast Du gehört, daß es in den Sternen steht,
daß wir nächsten Juli mit Mars zusammenstoßen?
Na, sag bloß!
Was für eine todschicke Party, eine todschicke Party,
eine todschickelegante Party hier!

© Bernhard Vogel für Sinatra - The Main Event 2005

Diskographie:

(1) MGM-Studioaufnahme vom 17.1.1956 [= Capitol-Master 7.5.1956]
aufgenommen in Hollywood, MGM Studios (take 5)
Duett mit Bing Crosby
Arrangement: Skip Martin
Orchester geleitet von Johnny Green:
Jimmy Zito, Joe Triscari, Uan Rasey (Trompete); Herb taylor, Nick DiMalo, Si Zentner (Posaune); Herman Lebow, Vincent de Rubertis, John Cave (Horn); Charles Gould (Saxophon); Don Lodice, Andrew Young, Alex Gershunoff, Gus Bivona, Mort Friedman, Hugo Raimondi (Klarinette); Arnold Koblentz (Oboe); Arthur Gleghorn (Konzertflöte); Albert Saparoff, Sidney Greene, Joy lyle, Arthur Maebe Sr., Byron Williams, Mort Herbert, Lisa Minghetti, Sam Freed Jr., Sam Fiedler, Irving Prager, Arnold Jurasky, Bernard Kundell, Werner Gebauer, Lou Raderman (Violine); Reuben Penha, Julian Kahn, Alex Borisoff, Harold Schneier (Cello); Catherine Gotthofer (Harfe); Milt Raskin, Max Rabinowitsch (Klavier); Jack Marshall (Gitarre); George Boujie, Art Shapiro, Louis Previati (Baß); Chico Guerrero, D.V. Seber, Frank Carlson, Mel Pedesky (Schlagzeug & Percussion); Dominic Frontiere (Akkordeon)
(1A) (Original-Filmsoundtrack mit Crosby-Zeile)
DVD/Laserdisc/VHS (Warner Home Video)
(1B) Capitol-Master E 15468 (mono, mit Crosby-Zeile) (3:47)
CD: Sinatra 80th All The Best (2 CD set, Capitol 35952/35953, USA) CD 2
CD: Frank Sinatra Collection-The 20 Greatest Hits (Capitol/EMI Gold disc 46743, Australia)
Erstveröffentlichung/LP: High Society (mono LP, Capitol W-750, USA) zuerst Juni 1956
(1C) Capitol-Master E 1521 (mono, mit Crosby-Zeile, gekürzt) (2:53)
Erstveröffentlichung/Single: True Love (Bing Crosby & Grace Kelly)/Well Did You Evah (8rpm und 45rpm, Capitol F-3507, USA) zuerst Juni 1956
(1D) Capitol-Master E 15468 (stereo, ohne Crosby-Zeile) (3:45)
CD: The Complete Capitol Singles Collection (4 CD Set, Capitol 38039, USA) CD 2
CD: High Society (Capitol 93787, USA)
Erstveröffentlichung/LP: High Society (stereo LP, Capitol SW-750, USA) zuerst Juni 1956
(1E) (Original-Filmsoundtrack-Stereo-Remix ohne Crosby-Zeile, Anfang gekürzt) (3:35)
CD: Frank Sinatra In Hollywood (6 CD set, Reprise/Turner R2-78285, USA) CD 5
CD: Frank Sinatra In Hollywood (Sample CD for Box Set, Reprise/Turner PRCD 400062, USA)

(2) „The Dean Martin Show“ (NBC TV/Spidel) vom 1.11.1960
aufgenommen in Hollywood, NBC Studios
Duett mit Dean Martin
Arrangement: N.N.
Orchester geleitet von David Rose
einminütiger Schlußteil eines größeren Medleys

Alle Artikel wurden - soweit nicht anders vermerkt - von Andreas Kroniger geschrieben. Eine weitere Veröffentlichung unserer Artikel, Aufstellungen & Übersetzungen auf anderen Webseiten und/ oder anderen Medien ohne Anfrage und/ oder Genehmigung ist nicht gestattet.

Eine Genehmigung zur Veröffentlichung unserer Artikel/ Beiträge kann gerne nach Anfrage (Kontakt) und/ oder durch den Autor selbst im Einzelfall erfolgen.