Stardust

Titel

Stardust

Text & Musik

Musik von Hoagy Carmichael, Text von Mitchell Parrish

Infos

Hoagy Carmichael (1899-1981) schrieb das Lied 1927; der Text von Mitchell Parrish erhielt um 1928/29 seine endgültige Form. Carmichael selbst spielte auch die erste Plattenaufnahme des Stückes ein, in tanzbarem, recht schnellem Tempo gehalten. Als getragene Swingballade, so wie es meist heute gespielt wird, wurde das Lied erst durch die Aufnahme von Isham Jones und seinem Orchester (1930) bekannt.

Mitte der Dreißiger Jahre gehörte der Song dann schon zum Standardrepertoire aller großen Swingorchester, von Duke Ellington (mit einem legendären Solo von Ben Webster) bis Benny Goodman, dazu kamen äußerst erfolgreiche gesungene Versionen von Bing Crosby und Louis Armstrong. Die Erfolgsgeschichte geht eigentlich bis heute weiter: Kaum ein namhafter Vokalist hat über die Jahre das Stück ausgelassen, von Ella Fitzgerald und Nat King Cole über Peggy Lee und Doris Day und zahllose andere bis hin zu Stacey Kent. Gleiches gilt für instrumentale Versionen, oft getragen von Saxophonsoli (Lester Young, Stan Getz und andere). Auch wer sonst wenig Musik der Swing-Ära kennt, ist meist mit „Stardust“ und seiner Melodie vertraut.

(Wer mehr zur Songgeschichte erfahren will, findet ausführliche Infos im ersten Kapitel von Will Friedwalds spannendem Buch „Stardust Melodies. A Biography of Twelve of America’s Most Popular Songs“, erschienen 2002).
Da nimmt es nicht Wunder, daß auch Frank Sinatra in der Geschichte von „Stardust“ eine Rolle spielt, und eine recht interessante dazu – konnte er doch dem Stück verschiedentlich seinen Stempel aufdrücken, obwohl er es nie zur Gänze gesungen hat...

Im Sommer 1939 gehörte das Lied zu den ersten Stücken, die Harry James mit seinem Orchester für seinen neuen Leadsänger Sinatra ins Programm nahm; das Arrangement dazu schrieb Andy Gibson. Zwar entstand keine Studioaufnahme, aber eine von CBS aufgezeichnete Livefassung hat sich erhalten und ist offiziell veröffentlicht (=Version #1), in der Sinatra den populären Refrain zum Besten gibt.

Anderthalb Jahre später dann, im November 1940, nahm Tommy Dorsey, mit Sinatra und den Pied Pipers als Gesangsbegleitung, den Song für RCA Victor im Studio auf (=Version #2), zu einem von Sy Oliver beigesteuerten Arrangement, bei dem Sinatra selbst eher in den Hintergrund tritt und alle Vokalisten gemeinsam den Refrain singen. Die Aufnahme kam 1941 als Single heraus und schaffte es immerhin, trotz Konkurrenz zahlreicher anderer Versionen, bis auf Platz 7 der Charts.
Zu Weihnachten 1940 entstand für die Radio-Serie „Fame and Fortune“ eine weitere Fassung mit Dorsey, Sinatra und den Pied Pipers, auf der diesmal auch Connie Haines, die zweite Solistin der Dorsey-Band, zu hören ist. Bislang nur auf Band in Sammlerkreisen kursierend, ist sie jetzt auf der neuen Sinatra-Dorsey-CD herausgekommen (=Version #3).

Lange weitgehend unbekannt geblieben ist auch Sinatras erste Solo-Studioaufnahme von „Stardust“, die im Februar 1943 für einen von der Tabakfirma Lucky Strike produzierten Kino-Kurzfilm mit dem Titel „Your Hit Parade Extra“ entstand (=Version #4). Sinatra wird von Mark Warnow und dem Hitparade-Orchestra sowie der Vokalgruppe „The Hitparaders“ begleitet; mit diesem Team arbeitete er bald darauf auch regelmäßig in den YHP-Radiosendungen zusammen. Die Aufnahme, auf der Sinatra wiederum nur den Refrain singt, ist auf der Hollywood-Box zu hören.

Für einen seiner Duettmedleys mit dem Pianisten Skitch Henderson wählte Sinatra im März 1946 im Rahmen seiner wöchentlichen Radioshow „Songs By Sinatra“ die Carmichael-Komposition als Schlußlied und sang Teile des Refrains, begleitet nur vom Klavier (=Version #5). Eigentlich schade, daß daraus nicht eine komplette Studiofassung bei Columbia geworden ist.
Sechzehn Jahre später gelang Sinatra aber eine Aufnahme, die in vielerlei Hinsicht das Etikett „absolutes Meisterstück“ verdient hat (= Version #6): Für sein Reprise-Album „Sinatra and Strings“ spielte er „Stardust“ ein zweites Mal im Studio ein – und ließ dabei den allseits bekannten Refrain gänzlich weg! Stattdessen sang er nur die acht Zeilen der Eingangsverse (die er zuvor stets ausgelassen hatte), und Don Costa steuerte dazu ein geniales Arrangement bei, in dem der Sternenstaub nur so funkelt. Eigentlich ein ganz neues Lied ist auf diese Weise entstanden, und die oft vernachlässigten, sehr poetischen Eingangsverse rückten durch Sinatras phantastisch phrasierte Interpretation endlich einmal in den Mittelpunkt. Zwei Takes wurden eingespielt, und auch der bislang offiziell unveröffentlichte Take 1 steht dem veröffentlichten Master (take 2) an Schönheit in nichts nach.
Vielleicht spürte Sinatra selbst, daß sich diese Fassung nicht mehr übertrumpfen ließ, denn danach hat er das Lied nie mehr gesungen.

Infos: Bernhard Vogel für Sinatra - The Main Event

Übersetzung

Stardust

Manchmal frage ich mich, warum ich die einsamen Nächte damit verbringe, von einem bestimmten Lied zu träumen;
Die Melodie verfolgt mich in meinen Träumen, und in meinen Gedanken bin ich wieder bei dir.
Als unsere Liebe noch jung war und jeder Kuss uns begeisterte –
Ach, das ist lange her, und nun finde ich Trost im Glanz eines Liedes.

Und an einer Gartenmauer unter funkelnden Sternen hielt ich dich in meinen Armen,
Die Nachtigall erzählte ihr Märchen vom Paradies, in dem Rosen blühen;
Und obwohl ich vergebens träume, wird in meinem Herzen stets zurückbleiben
Diese meine Sternenhimmel-Melodie, die Erinnerung an das Gedicht einer Liebe.

Obschon mein Traum vergeblich blieb, werde ich diese Melodie der glitzernden Sterne
Doch ewig in meinem Herzen bewahren als Erinnerung an eine große Liebe.

Übersetzung © Uwe Domnick für Sinatra - The Main Event, 2010

Diskographie:

(1) „Harry James & His Orchestra“ (CBS Radio) vom 8.7.1939
Livesendung aus New York City, Roseland Ballroom
Arrangement: Andy Gibson
Harry James Orchestra (Frank Sinatra, vocal)
CD: Harry James-Frank Sinatra: The Complete Recordings (Columbia/Legacy)
(2) RCA-VICTOR-STUDIOAUFNAHME vom 11.11.1940
aufgenommen in Hollywood, RCA Studios
Arrangement: Sy Oliver
Tommy Dorsey Orchestra (Frank Sinatra & The Pied Pipers, vocal)
The Pied Pipers: Jo Stafford, Clark Yocum, Chuck Lowry, John Huddleston
Erstveröffentlichung: Stardust/ Swanee River (instrumental) (78rpm single, RCA Victor, 1941)
CD: The Song Is You (RCA/BMG 5 CD set) CD 2
CD: FS & Tommy Dorsey: Greatest Hits (RCA/BMG)
und weitere RCA-CDs
(3) „Fame and Fortune“ #11 (NBC Radio/Nature’s Remedies) vom 26.12.1940
aufgezeichnet in New York City, WEAF Radio Station Studio
Arrangement: Sy Oliver
Tommy Dorsey Orchestra (Frank Sinatra, Connie Haines & The Pied Pipers, vocal)
The Pied Pipers: Jo Stafford, Clark Yocum, Chuck Lowry, John Huddleston
CD: Young Blue Eyes – Birth Of The Crooner (RCA)
(4) CBS-STUDIOAUFNAHME vom Februar 1943
aufgenommen in Hollywood für den Soundtrack des Lucky-Strike-Kurzfilms „Your Hit Parade Extra“
Arrangement: Mark Warnow
The Lucky Strike Orchestra geleitet von Mark Warnow
Vokalbegleitung: The Hit Paraders
CD: Sinatra In Hollywood (Reprise/Rhino) CD 1
(5) „Songs By Sinatra“ (CBS/Old Gold Cigarettes) vom 27.3.1946
aufgenommen in Hollywood (Schlußlied eines längeren Medleys)
Duett mit Skitch Henderson, Klavier
CD: The Live Duets (Voice)
(6) REPRISE-STUDIOAUFNAHME vom 20.11.1961
aufgenommen in Hollywood, United Recorders (take 2)
Arrangement: Don Costa
Orchester geleitet von Don Costa
Erstveröffentlichung: Stardust/Come Rain Or Come Shine (45rpm Single, Reprise, 1962)
Album: Sinatra and Strings (Reprise)

Alle Artikel wurden - soweit nicht anders vermerkt - von Andreas Kroniger geschrieben. Eine weitere Veröffentlichung unserer Artikel, Aufstellungen & Übersetzungen auf anderen Webseiten und/ oder anderen Medien ohne Anfrage und/ oder Genehmigung ist nicht gestattet.

Eine Genehmigung zur Veröffentlichung unserer Artikel/ Beiträge kann gerne nach Anfrage (Kontakt) und/ oder durch den Autor selbst im Einzelfall erfolgen.