The Main Event

I've Got You Under My Skin

Titel

I've Got You Under My Skin

Text & Musik

Musik & Text von Cole Porter (1936)

Infos

I. Die Entstehung des Liedes und erste Sinatra-Fassungen (1936/1944)

Die Geschichte beginnt 1936, als Cole Porter (1891-1964) neue Melodien und Texte für die MGM-Musikkomödie „Born To Dance“ (Regie: Roy del Ruth) schrieb, die im November 1936 mit Eleanor Powell und James Stewart in den Hauptrollen in die Kinos kam. Aus dem bald erfolgreichsten Film der Saison erwuchsen zwei absolute Evergreens: „You’d Be So Easy To Love“ (im Film gesungen von James Stewart selbst), und „I’ve Got You Under My Skin“.

Geschrieben hatte Porter „Skin“ für Virginia Bruce (1910-1982), eine der bekanntesten musikalischen Leinwandheldinnen im Hollywood der Dreißiger und Vierziger Jahre, die im Film die Rolle der „Lucy“ spielte und den Song zu einem Arrangement von Roger Edens (1905-1970) darbot. Ihre Aufnahme kam auf dem Label Brunswick auch als Single auf den Markt und gelangte mühelos in die vorderen Ränge der Hitparade.

Das war insofern bemerkenswert, als ich schon im Herbst 1936 gleich mehrere Aufnahmen von „Skin“ dort als Singles Konkurrenz machten: Neben der Originalversion von Bruce gab es eine erfolgreiche Instrumentaleinspielung vom Orchester Jimmy Dorsey (Victor) sowie weitere Vokalfassungen vom Orchester Hal Kemp mit Sänger Skinney Ennis (Höchstplazierung #8) und vom Orchester des großen Ray Noble mit Sänger Al Bowlly (Höchstplazierung #3) – und die kürzlich verstorbene Frances Langford (1913-2005) plazierte ihre ebenfalls noch 1936 erschienene Single (Brunswick) ebenfalls in der Hitparade, aus der zeitweise eine echte „Skin“-Parade wurde.

Seither war die Melodie aus den Repertoires aller Orchester, Tanzkapellen oder Vokalisten kaum noch wegzudenken – und vor diesem Hintergrund ist auch Frank Sinatras allererste Darbietung von Cole Porters „Skin“ zu sehen. Im Februar 1944 wurde in Hollywood für den Armeesender AFRS eine „Command Performance“ (#106 in der laufenden Zählung) aufgenommen, mit Bob Hope, Judy Garland und Sinatra als Stars. Das Trio glänzte mit einem ausgedehnten Medley bekannter Melodien – und eine Strophe von „Skin“ fiel dabei an The Voice (=Version #1). Und so erklang am 5.3.1944, dem Ausstrahlungstag der Sendung, zum ersten Mal Sinatras Stimme zu Cole Porters Evergreen im Äther. Daß man das heute als historisches Datum bezeichnen mag, konnte freilich damals niemand ahnen.

Im Rahmen seiner wöchentlichen Radioshow „Frank Sinatra In Person“ war „Skin“ dann am 16.8.1944 ein zweites Mal zu hören, diesmal ganz für Sinatra arrangiert von Axel Stordahl und begleitet von der Gesangsgruppe der Vimms Vocalists. Zwölf Jahre vor der Capitol-Aufnahme ist das Lied von Porter der zweite Teil eines „Born To Dance“-Medleys (voran geht „Easy To Love“) - und nicht etwa swingend, sondern im Wechsel als feurige Rumba und Wiener Walzer(!) ist es hier vorgetragen ((=Version #2). Ein scharfer Kontrast zur Capitol-Version, den man jetzt auf dem Sinatra-Porter-Album von Columbia/Legacy auch offiziell hören kann. Sinatra, so scheint es, war aber 1944 musikalisch noch nicht in der Lage, die Tiefen und die Genialität des Stückes auch nur ansatzweise auszuloten.

II. 22 Takes und eine Holzkiste: Die legendäre Capitol-Aufnahme vom 12.1.1956 (Version #3)

Im Januar 1956 machten sich Sinatra und sein neuer Hausarrangeur Nelson Riddle daran, Musikgeschichte zu schreiben. Die Sessions für das neue Album „Songs For Swinging Lovers“ fanden im großen Saal des alten KHJ-Radiostudios in der Melrose Avenue in Hollywood statt (der legendäre „Capitol Tower“ wurde erst einige Monate später eingeweiht). Am Abend des 12. Januar, der dritten Session, standen vier Lieder auf dem Programm, als sich Sinatra, Riddle und das aus zahlreichen renommierten Musikern zusammengesetzte Orchester zur üblichen Zeit gegen 20 Uhr im Studio einfanden – „Skin“ war das letzte dieser Stücke, und die Vorgeschichte dazu war – wie es vielleicht immer sein muß, wo echte Genialität im Spiel ist – recht chaotisch gewesen.

Erst in der Nacht zuvor hatte Nelson Riddle das Arrangement für „Skin“ fertiggestellt, und erst in allerletzter Minute wurde entschieden, das Stück bereits an diesem 12. Januar aufzunehmen. Als die Musiker im Studio eintrafen, war Riddles Assistent und Kopist Vern Yocum noch damit beschäftigt, die Noten für den Chart rasch für alle Beteiligten abzuschreiben. Zwischen den beiden von Sinatra zu singenden Refrains hatte Riddle ein Posaunensolo geplant – es sollte, um
aus Will Friedwalds Buch über Sinatra („Sinatra! The Song Is You“, 1995) zu zitieren, das „vielleicht aufregendste und bekannteste Posaunensolo der Welt“ werden. Und der Solist Milt Bernhart (1926-2004), dem der Part bei der Aufnahme zufiel, wurde auf diese Weise zum untrennbaren Bestandteil der legendären Einspielung.
(Hinweis: Im folgenden kommt Milt Bernhart, mit dem ich über einige Jahre immer wieder E-Mail-Austausch hatte, mit einigen Erinnerungen selbst zu Wort. BV.)

Das Solo war wie üblich von Riddle nicht genau vorgegeben, um dem Solisten genug Spielraum für Improvisationen zu lassen; lediglich eine Art Leitlinie hatte er eingetragen, an der sich Milt Bernhart orientieren sollte: Es war eine Harmoniefolge aus Stan Kentons „23 Degrees North, 82 Degrees West“ von 1952.
„Wir nennen das eine ‚montuana‘“, erklärte Bernhart (der einige Jahre selbst in Kentons Orchester gespielt hatte) vor einigen Jahren dem Riddle-Biographen Peter Levinson, „eine Klangfigur, die afro-kubanische Bands wie Perez Prado oder Dizzy Gillespie bekannt gemacht haben“.
„Eigentlich habe ich schon bei den ersten fünf Takes mein bestes gegeben“, berichtete Bernhart von der folgenden Aufnahmesession, „es war stets ein spontanes Solo. Aber Sinatra sagte immer wieder: Laß uns noch einen Take probieren! Das war sehr ungewöhnlich für Sinatra – und ich stand kurz vor dem Zusammenbruch, langsam wurde mir die Luft knapp!“

Es war schon weit nach 22 Uhr an jenem Donnerstagabend, als man immer noch mit „Skin“ beschäftigt war – über ein dutzend Takes waren bereits eingespielt, aber es fehlte der letzte Schliff. Milt Bernhart solle für sein kleines Solo im Instrumentalteil zwischen den Gesangspartien mit seiner Posaune mal näher an das Mikrophon heranrücken, forderte der Toningenieur aus seiner Soundbox heraus. Das aber war ein Problem, denn dazu war der Musiker schlichtweg zu klein gewachsen. Was tun?
Die rettende Idee kam schließlich von Frank Sinatra selbst: „Probiers mal damit“, meinte er und stellte eine kleine stabile Holzkiste, die er irgendwo im Saal aufgetrieben hatte, vor das Mikrophon der Blechbläser. Das funktionierte tatsächlich – Bernhart stieg für sein Solo auf die Kiste, und nach einigen weiteren Versuchen war der Song schließlich mit Take 22 „im Kasten“.

Und als die Aufnahme dann aösp schließlich zu Sinatras Zufriedenheit eingespielt war, gab es für den Posaunisten noch einen Ritterschlag obendrauf.
„Als wir fertig waren und zusammenpackten, streckte Frank seinen Kopf aus der Tonkabine und fragte, ob ich nicht rüberkommen und mir die Aufnahme anhören wolle, was ich natürlich tat. ‚Hör dir das an!‘ sagte Sinatra zu mir. Mit solchem Lob ging er sonst sehr, sehr sparsam um. Wenn man nicht in der Lage war, auf höchstem Niveau zu spielen, hätte er einen ja nicht zur Session eingeladen, also war das an sich keiner gesonderten Erwähnung wert – das war seine Einstellung.“

Mehr als vierzig Jahre später konnte sich Bernhart noch genau an diese Szene erinnern. „Ich habe mich oft gefragt, was wohl aus dieser Kiste geworden ist“, schrieb er im April 1999. „Sportler sind ja manchmal abergläubisch, tragen immer wieder die Socken, in denen sie mal einen Rekord aufgestellt haben, und solche Sachen... naja, also ich muß sagen, hätte ich damals die Kiste mitgenommen, als wir fertig waren und das Studio verließen, hätte ich wahrscheinlich darauf bestanden, von nun an immer dadrauf zu stehen, bei allen Sessions, in der Hollywood Bowl, sogar zuhause. Vielleicht sogar, während meine Frau und ich Liebe machten – wer weiß?“

Es gehört wohl zur Ironie der Geschichte, daß die Aufnahme von „Skin“ über lange Jahre hinweg immer wieder im Radio oder von Discjockeys mit der falschen Information eingeleitet wurde, das Posaunensolo sei von Juan Tizol gespielt worden, dem berühmten Posaunisten der Duke-Ellington-Band, der ebenfalls bei der Session dabei gewesen war. Milt freilich nahms gelassen, zumal der Irrtum seit den 80er Jahren auch endgültig korrigiert wurde.
„Da hatte ich fast schon selbst vergessen, daß ich der Solist gewesen war – aber nur fast!“, scherzte Bernhart. Und fügte hinzu: „Wenn ich damals gewußt hätte, wie viele Leute sich so viele Jahre später noch für mein Solo interessieren, na, dann hätte ich viel besser gespielt!“.

Und Sinatras Gesang? Schlichtweg auf dem Höhepunkt seiner gesamten Schaffenskraft ist er hier angelangt: Stimme, Timing, Phrasierung, Nuancierung, Spiel mit Text, Worten, Silben, Vokalen und Konsonanten – alles ist absolut perfekt. Das sahen und sehen nicht nur die „normalen Zuhörer“ so, die das Anfang März 1956 erschienene Album kauften und bis heute kaufen, sondern auch die „Profis“, denen insbesondere „Skin“ seit Generationen als musikalisches Swing-Lehrstück gilt, das in seiner Perfektion aber nicht erreicht oder „nachgemacht“ werden kann – auch Sinatra selbst, der das Lied zu Riddles Arrangement nun bis 1994 tausende von Malen singen sollte, hat das mit keinem seiner vielen Remakes schaffen können.

III. Liveversionen und erste Studio-Remakes (1957-1966)

Sinatra tat ab 1956 sein Bestes, um den neuen Publikumsfavoriten noch populärer zu machen. Nachdem 1957 eine geplante Australientournee geplatzt war, ging Sinatra stattdessen auf Konzertreise in Amerika und Kanada und verpflichtete dafür außer Riddle als Dirigenten viele seiner Capitol-Studiomusiker. Dabei entstand am 5.6.1957 eine erste Live-Aufnahme in Seattle (=Version #4), die allerdings erst Jahrzehnte später offiziell herauskam. Eine weitere Konzertfassung mit komplettem Orchester vom Juni 1958 aus Monaco/Monte Carlo, bei der erstmals der blutjunge Quincy Jones als Dirigent für Sinatra arbeitete, schlummert offiziell bis heute in den Archiven bei Capitol (
=Version #7.

Auch im Rahmen seiner wöchentlichen „Frank Sinatra Show“ auf ABC sang Sinatra das Lied, begleitet von Riddles Orchester, Anfang November 1957 (=Version #5) und nochmals Ende Januar 1958 (=Version #6) – und bei Sinatras drittem TIMEX-Special „Here’s To The Ladies“ (ABC TV) im Februar 1960 war das Stück gleich ein drittes Mal im Fernsehen zu bewundern (=Version #9).

Zwischenzeitlich hatte Sinatra „Skin“ aber bereits in ein musikalisch etwas anderes Ambiente geführt, als er am 31.3.1959 zwei Konzerte im australischen Melbourne gab, bei denen er nur von einer Jazz-Combo, nämlich dem Quintett von Red Norvo, begleitet wurde (=Versionen #8a und 8b). Inzwischen war Sinatras Bühnenfassung ausgereift, und die kleine Besetzung verführte ihn zu weiteren improvisierenden Spielereien – ein Höhepunkt auf dem von Capitol/Blue Note vor einigen Jahren daraus produzierten Konzertalbum. Auch das Publikum reagierte inzwischen enthusiastisch auf das Stück – Begeisterungslaute weiblicher Fans bei der letzten ‚bridge‘ am Ende des zweiten Refrains inbegriffen (von Sinatra lässig mit „Halt die Klappe!“ kommentiert ).
Begleitet vom Norvo-Quintett nahm Sinatra „Skin“ auch mit auf ihre gemeinsame Casino- und Klub-Tournee 1960, die unter anderem im legendären „500 Club“ in Atlantic City gastierte.

Für Sinatras dreimonatige Welttournee im Frühjahr 1962 gab es wiederum mit dem Bill-Miller-Sextett nur eine kleine jazzige Begleitung anstatt einer Big Band, und Neal Hefti adaptierte dafür auch Riddles Chart von „Skin“. Das swingende Ergebnis war unter anderem bei den beiden Fernsehkonzerten im April 1962 in Tokio (=Versionen #10-#11), bei der großen Mitternachtsgala in der Londoner Royal Festival Hall am 1.Juni (=Version #13) und einige Tage später beim Auftritt im legendären Pariser Olympia (=Version #14) zu hören.
Und auch eine weitere Studioaufnahme entstand während dieser Tournee, als nämlich Sinatra Ende Mai 1962 in den Studios des italienischen Fernsehsenders RAI vor den Toren Roms einige Stücke, darunter auch „Skin“, gesondert einspielte. (=Version #12). Die Aufnahmen wurden für Werbespots der Süßwarenfirma Perugina verwendet, liefen einige Wochen lang im Fernsehen, um dann (offiziell bis heute) im Archiv zu verschwinden.

1960 hatte Sinatra sein eigenes Plattenlabel gegründet, Reprise Records, und im Frühjahr 1963 machte er sich daran, Remakes seiner wichtigsten Capitol-Erfolge neu einzuspielen, um diese Lieder auch auf Reprise-Studioplatten vermarkten zu können. Logischerweise durfte „Skin“ da nicht fehlen, und natürlich übernahm für die Neuaufnahme wiederum Nelson Riddle die Orchesterleitung für die Session Ende April 1963 (=Version #15). Das Ergebnis erschien auf dem Album „Sinatra’s Sinatra“, das in den Charts in 43 Wochen bis auf Platz 8 kletterte und sich in den USA über eine Million Mal verkaufte.

Bei der Orchesterbesetzung war die erste Einladung zum Posaunensolo natürlich wieder an Milt Bernhart ergangen, der aber diesmal durch andere Termine gebunden war und absagen mußte, so daß auf dem Remake an seiner Stelle Dick Nash an der Posaune zu hören ist, ebenfalls ein Veteran vieler Sinatra-Sessions und ein Kollege, auf den Milt Bernhart große Stücke hielt.
An Nash aber lag es nicht, daß die Neuaufnahme doch recht deutlich hinter der Capitol-Fassung zurückblieb – das empfanden jedenfalls nicht nur viele Hörer, sondern auch die Musiker selbst so. Sinatras Gesang war jetzt „feister“ geworden, sein Beat härter, manch „vocal trick“ gereifter – aber alles in allem eber damit eben auch „eingespielter“, routinierter und weniger spontan, zu Lasten der Nuancierungen. Unterschiede freilich auf gleichbleibend hohem Niveau...

Im Frühjahr und Sommer 1965 ging Sinatra auf eine Konzertreise mit dem Orchester von Count Basie, geleitet von Quincy Jones. Ihre Adaption von Riddles „Skin“ geriet dementsprechend rassig, mit dem legendären Al Grey an der Soloposaune. Zu hören war das Ganze auch in Sinatras Solo-Teil beim „Rat-Pack“-Benefizkonzert in St.Louis im Juni 1965 (=Version #16). Im Januar 1966 gastierten Sinatra und Basie dann einen ganzen Monat lang im „Copa Room“ des Sands-Hotels in Las Vegas; Reprise schnitt alle Konzerte der letzten Woche mit und produzierte daraus die Doppel-LP „Sinatra At The Sands“, die im August 1966 herauskam und bald in die Top-Ten kletterte. Die Fassung von „Skin“ aus diesem Album (=Version #19) ist seitdem immer wieder auch auf „Greatest Hits“-Zusammenstellungen von Reprise zu hören. Auf dem Box-Set "Standing Room Only" wurde das komplette Konzert vom 28.01.1966 aus The Sands in Las Vegas 2018 offiziell veröffentlicht, wo Sinatra diesen Song sang.

Zuvor hatte Sinatra das Lied bereits zweimal wieder im Fernsehen gesungen: Einmal bei seinem Live-Auftritt in der „Tonight Show“ im Sommer 1965, begleitet von Skitch Henderson und seinem Show-Orchester (=Version #17), und dann im November 1965 in seinem eigenen preisgekrönten Fernsehspecial „A Man And His Music“ auf CBS, begleitet von Nelson Riddle: Dort eröffnete „Skin“ das Programm. Für die eine Woche vor der Ausstrahlung entstandene Aufnahme hatte Riddle sein Arrangement leicht modifiziert und die instrumentale Einleitung weggelassen, so daß Sinatra a-cappella mit der ersten Liedzeile startete (=Version #18). Es war die dritte von insgesamt fünf Sinatra-Riddle-Studioaufnahmen des Songs.

IV. „Skin“ als Klavierballade (1967)

Am 12. Februar 1967 fand an der University of Southern California in Los Angeles die feierliche Eröffnung der „Cole Porter Library“ statt, einer neuen Sammlung und Forschungsstelle, die seither Andenken und Werk des 1964 verstorbenen Komponisten pflegt. Die Gala war in Form eines Podiumsgesprächs gestaltet, das immer wieder von Musiknummern unterbrochen wurde. Viele mit Porter verbundene Stars hatten sich eingefunden, darunter auch Sinatra, der mit seinen Beiträgen etwa 20 Minuten der knapp 100minütigen Gala bestritt.

Fünf Songs von Cole Porter trug Sinatra an diesem Abend vor, alle begleitet von Roger Edens am Flügel, der einst 1936 die Musiknummern für „Born To Dance“ orchestriert hatte – und „Skin“ bildete dabei den Auftakt (=Version #20). Zwei Wochen zuvor hatte Sinatra für Reprise sein Album mit Antonio Carlos Jobim eingespielt, und viel von jenem unglaublich leise und gefühlvoll nuancierten Gesang trug The Voice jetzt in eine atemberaubende Balladenfassung von „Skin“ hinein: Eine in doppeltem Sinne einmalige Aufnahme, die er leider nie wiederholte und die umso dringender offiziell veröffentlicht gehört. Wieder einmal kann man erleben, wie FS praktisch ein neues Lied zaubert aus einem Standard, der ihm doch mit den vielen Swing-Fassungen schon längst „gehörte“.

V. Live- und Studiofassungen der Siebziger Jahre (1970-1979)

„Skin“ war in den späten Sechziger Jahren stets Bestandteil von Sinatras Konzerten geblieben, und so gehörte das Lied in Riddles genialer Swingfassung auch zum Programm der beiden Benefizkonzerte in der Londoner Royal Festival Hall am 16. November 1970, die beide fürs Fernsehen mitgeschnitten wurden, von denen bislang aber nur das zweite (in gekürzter Form) offiziell herausgekommen ist. Hier wurde das Lied, längst eine von Sinatras Erkennungsmelodien geworden, besonders stürmisch umjubelt (=Versionen #21-#22).

Im März 1971 verkündete Sinatra seinen Rückzug vom Showgeschäft, und am 13.Juni 1971 verabschiedete er sich mit einem dreiviertelstündigen Auftritt im Ahmanson Theatre in Los Angeles offiziell von seinem Publikum. Im „Retirement Concert“, sowohl von Warner als Konzertfilm wie von Reprise Records für eine mögliche LP professionell mitgeschnitten (und beides bislang offiziell unveröffentlicht), zog Sinatra nochmal alle Register seines Könnens, auch und gerade bei „Skin“ (=Version #23), und 15 Jahre nach dem Capitol-Paukenschlag gelang ihm eine der besten Konzertfassungen des Liedes.
Keine zwei Jahre später bahnte sich dann schon Sinatras „Rücktritt vom Rücktritt“ an, als er im großen Festsaal des Weißen Hauses in Washington auf Einladung von US-Präsident Richard Nixon ein Galakonzert zu Ehren des italienischen Ministerpräsidenten Andreotti gab, begleitet vom Marineorchester des Präsidenten. Dirigiert von Nelson Riddle trug er dabei auch „Skin“ vor (=Version #24). Dieses Konzert, wiederum von Reprise und Warner mitgeschnitten, harrt ebenso einer offiziellen Veröffentlichung.

Im Herbst 1973 war es dann soweit: Mit seinem Fernsehspecial „Ol’Blue Eyes Is Back“, einem Mix aus alten und neuen Liedern, feierte Sinatra ganz offiziell sein Comeback. In die Abteilung „Klassiker“ fiel dabei auch eine Neueinspielung von „Skin“ zu Riddles Arrangement (=Version #25), und obwohl seine Stimme unter der Pause ein wenig gelitten hatte, zündete der Chart auch diesmal wieder.

1974 sollte dem Comeback im Fernsehen und bei Reprise noch ein Live-Album folgen, und zu diesem Zweck ließ Sinatra seinen Auftritt in der New Yorker Carnegie Hall im Mai 1974 von Reprise aufzeichnen, darunter auch „Skin“ (=Version #26). Einige Testpressungen der Doppel-LP wurden produziert, doch mit einigen Teilen war Sinatra unzufrieden, und das Album kam nie offiziell heraus. Stattdessen gab es aber zwei Fernsehkonzerte, in denen er mit dem Song glänzen konnte, Anfang Juli 1974 im japanischen Tokio (=Version #27) und zwei Wochen später im australischen Sydney (=Version #28).

Anfang Oktober 1974 startete Sinatra dann seine legendäre „Main Event“-Tournee entlang der amerikanischen Ostküste mit dem Orchester von Woody Herman, das besonders rassig swingende Darbietungen von „Skin“ hervorbrachte, wobei das Posaunensolo von Urbie Green gespielt wurde. Den Höhepunkt der Tour bildete das weltweit im Fernsehen übertragene Konzert im New Yorker Madison Square Garden vom 13.10.1974, das (einschließlich „Skin“) inzwischen auch von Warner herausgegeben worden ist (=Version #34). Der Konzertfilm zeigt besonders eindrucksvoll, wie enthusiastisch das Publikum auf „Skin“ reagierte.
Sinatras stimmliche Verfassung aber war gerade an diesem Abend, auch seiner eigenen Einschätzung nach, alles andere als optimal, so daß Reprise Records auf sein Geheiß für das kurze Zeit später veröffentlichte Live-Album „The Main Event“ teilweise auf vorangegangene Konzerte der Tour zurückgriff, die vorsorglich alle komplett aufgezeichnet worden waren. So ist auf dem Live-Album (und seither auch auf verschiedenen Reprise-Samplern) dann Sinatras „Skin“-Version aus Buffalo vom 4.10.1974 zu hören (
=Version #30). Vier weitere Aufnahmen von „Skin“ aus den Konzerten vom 2., 7., 9. und 12.10. in Boston, Pittsburgh und New York (=Versionen #29/31/32/33) befinden sich bislang unveröffentlicht im Archiv bei Reprise. Auf dem Box-Set "Standing Room Only" wurde das komplette Konzert vom 07.10.1974 aus The Spectrum in Philadelphia 2018 offiziell veröffentlicht.

Am 1.September 1975 trat Sinatra innerhalb von 24 Stunden dreimal im Rahmen des „MDA Telethon“ von Jerry Lewis live im Fernsehen auf, und bei seinem dritten Auftritt gab er dort auch „Skin“ zum Besten (=Version #35), das weiterhin zum festen Bestandteil seiner Konzerte gehörte und das er bei seiner Europatournee im Frühjahr 1975 auch erstmals in Deutschland gesungen hatte. Eine weitere Konzertfassung aus diesem Jahr ist auf dem offiziell erschienenen „Jerusalem Concert“ von Ende November zu hören (=Version #36).

In den beiden folgenden Jahren entstanden dann zwei weitere Studioaufnahmen von „Skin“ mit Nelson Riddle: Die erste Anfang Februar 1976 für das Ende März ausgestrahlte Fernsehspecial „John Denver & Friend“ (=Version #37), und die zweite Anfang April 1977 für Sinatras eigenes Special „Frank Sinatra & Friends“, das auch bei Warner erschienen ist (=Version #38). Sinatra hatte seine Stimmprobleme inzwischen hinter sich gelassen, und besonders die 77er-Fassung von „Skin“ zeigt das auf eindrucksvolle Weise.
In diesen Jahren experimentierte Sinatra in seinen Konzerten gelegentlich auch mit einem neuen Arrangement für „Skin“, das ganz auf eine kleine Jazz-Begleitung setzte und ein extralanges Saxophonsolo von Sam Butera enthielt, mit dem Sinatra damals mehrere längere Tourneen unternahm. Abgesehen von der erwähnten Klavierballade von 1967 waren das die einzigen Gelegenheiten, bei denen Sinatra nach 1956 nicht auf Nelson Riddles Arrangement zurückgriff. Leider sind bislang keine offiziellen Aufnahmen davon aufgetaucht.

Im September 1979 glänzte Sinatra, der gerade seine Aufnahmen für den größten Teil des „Trilogy“-Albums bei Reprise abgeschlossen hatte, dann bei einem großen Benefizkonzert vor der imposanten Kulisse der Pyramiden von Gizeh unter anderem auch mit „Skin“ (=Version #39). Der restaurierte Konzertfilm ist gelegentlich im Radio- und Fernsehmuseum in Los Angeles auf Leinwand zu bewundern.

VI. Livefassungen aus aller Welt (1980-1992)

Die Achtziger und frühen Neunziger Jahre waren die kommerziell erfolgreichsten, und von der Zahl der Auftritte her seit den Vierzigern intensivsten, Konzertjahre in Sinatras Karriere, und meist gehörte „Skin“ dazu. So beim legendären Auftritt im brasilianischen Rio de Janeiro im Fußballtempel Maracana im Januar 1980 (=Version #40) und bei der großen Gala im Luna Park in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires im Sommer 1981 (=Version #41), die beide in Südamerika im Fernsehen liefen. Als Soloposaunist glänzte hier Roberto Alexander. Eine dritte mitreißende Livefassung liefert Sinatras „Concert For The Americas“ aus La Romana (Dominikanische Republik) vom August 1982, das auch bei Warner erschienen ist (=Version #42).

Weitere offiziell erschienene bzw. ausgestrahlte Konzertversionen bieten Sinatras Galakonzerte aus dem japanischen Tokio vom April 1985 (=Version #43) sowie aus dem Bernabeu-Stadion im spanischen Madrid (=Version #44) und dem Palatrussardi im italienischen Mailand (=Version #45), beide vom September 1986.
Im November 1986 überstand Sinatra knapp eine vielstündige Notoperation aufgrund einer lebensbedrohlichen Unterleibsentzündung, doch schon im Dezember stand er wieder auf der Bühne im Golden-Nuggett-Casino von Las Vegas und sang bei seinen dortigen Konzerten auch Porters Evergreen. Eine Fassung vom 27.12.1986 ist jetzt auf der neuen Konzert-CD von Capitol zu hören (=Version #46).

In den folgenden Jahren nahm Sinatra „Skin“ ein wenig aus dem Programm zurück, zum Beispiel bei seiner komplett vom italienischen Fernsehen dokumentierten Italien-Tournee vom Juni 1987 fehlte es ganz, und im Rahmen der weltumspannenden „Ultimate Event“-Konzertreise mit Liza Minnelli und Sammy Davis jr. 1988/1989 intonierte Sinatra nur einige Zeilen von „Skin“ im Rahmen des großen Schlußmedleys. (Daher ist unten auf eine Aufzählung dieser Konzerte verzichtet).

Auch bei der „Diamond Jubilee Tour“, seiner letzten großen Weltreise, die an seinem 75.Geburtstag startete, verzichtete Sinatra zunächst weitgehend auf „Skin“, bevor er es im europäischen Teil der Tournee wieder zu singen begann, zum Beispiel bei seinem Konzert in der Frankfurter Festhalle Anfang Oktober 1991 (=Version #47). Leider wurde das Lied aus der ARD-Fernsehausstrahlung herausgeschnitten. Dafür war es dann im Fernsehspecial seiner Auftritte im irischen Dublin einige Tage später zu sehen (=Version #48). Als Sinatra dann im Juni 1992 für zwei weitere Fernsehkonzerte nach Europa kam, die im spanischen Barcelona (=Version #49) und im griechischen Athen (=Version #50) aufgezeichnet wurden, gehörte „Skin“ wieder zum komplett ausgestrahlten Programm.

VII. Die letzte Studioaufnahme und letzte Konzertfassungen (1993/94)

In Sinatras letzten beiden Konzertjahren gehörte „Skin“ regelmäßig zum Programm. Bei seiner Deutschlandtournee im Frühsommer 1993, die gleichzeitig seine letzten Auftritte in Europa hervorbrachte, sang er das Stück in Dortmund, Berlin und Köln – „you’ll know what it is when you hear the first line“, und so war es auch.

Wenige Wochen später dann entstand im großen Studio A des Capitol Tower in Hollywood Sinatras letzte Studioaufnahme von „Skin“, im Rahmen der Sessions für das „Duets“-Projekt. Begleitet von einer vielköpfigen Big-Band und Nelson Riddles klassischem Arrangement spielte Sinatra das Lied solo ein – mit dem fünften Take war der Master im Kasten(=Version #51).
Wie beim Reprise-Remake dreißig Jahre zuvor 1963 war, neben vielen anderen Veteranen aus Sinatras früheren Studiojahren, der Posaunist Dick Nash wieder dabei – aber nicht nur deswegen lohnt es sich, die Soloaufnahme von 1993 mit der von 1963 zu vergleichen. Denn dann ist es noch beeindruckender, wie sehr sich Sinatra mit 76 immer noch ganz „in command“ zeigt bei diesem Lied. „Punching the beat“ nennt die englische Sprache das, und es ist ein gutes Beispiel dafür, warum und womit The Voice auch in diesen sehr späten Jahren sein Publikum noch mitzureißen verstand.

Freilich ist die Solo-Aufnahme offiziell bis heute unveröffentlicht geblieben, während das fertige Produkt(=Version #51a) , das Ende Oktober 1993 auf dem ersten „Duets“-Album erschien, exemplarisch vorführt, warum dieses Album (das kommerziell erfolgreichste Album aus Sinatras gesamter Karriere!) in künstlerischer Hinsicht streckenweise ein Alptraum ist.
Zunächst war Charles Asznavour als „Duettpartner“ für „Skin“ vorgesehen, doch entschied man sich dann für Bono, die Stimme der Rockband U2. Sinatras fertige Soloaufnahme wurde also digital nach Europa gekabelt, wo Bono am 26. August im irischen Dublin seinen Part im Overdubverfahren einspielte – ob Bono gerade für dieses Lied der passende Partner war, und wie man seinen Umgang mit Porters großartigem Song beurteilt, ist, sehr vorsichtig formuliert, mindestens Geschmackssache. (Das gilt erst recht für seinen Einfall, Sinatra in einer Zeile als „you ol’fool“ anzusprechen...).
Schon einen Tag später, am 27. August, war Bonos Overdub per Digitalkabel wieder in Hollywood, wo er mit Sinatras Master zusammengebastelt wurde, wobei ein Orchester im Studio noch einige glättende Passagen hinzufügte – „sweetening session“ nennt sich das in den Session-Sheets. Das Ergebnis ist auf dem Album zu hören.

Im Sommer 1994 produzierte das philippinische Fernsehen aus Sinatras viertägigem Gastspiel in Manila ein Konzertspecial, das zwar fertig gemastert wurde, dann aber nicht zur Ausstrahlung gelangte. Es enthält auch die letzte offizielle Aufnahme von „Skin“ (=Version #52), denn bei seinen letzten kompletten Konzerten überhaupt, im Dezember 1994 im japanischen Fukuoka, hatte Sinatra das Lied nicht mehr in seinem Programm. Am 20. November 1994, zum Abschluß eines dreitägigen Engagements im „Sands“ in Atlantic City, war „Cole Porter’s shining hour“ (wie Sinatra das Lied zahllose Male angekündigt hatte) zum letzten Male aus Sinatras Mund erklungen.

Was bleibt von all den Jahren, den vielen Studioaufnahmen, den ungezählten Konzertfassungen?
Das Sinatra-Lied schlechthin.
Unwiderstehlich in allen Fassungen.
Dreieinhalb Minuten, in denen sich eine geniale Komposition und ein genialer Text (zweimal Porter) mit einem genialen Arrangement (Riddle) und einer genialen Stimme & Interpretationskunst (zweimal Sinatra) treffen.


© Bernhard Vogel für Sinatra – The Main Event, 2006



Übersetzung

Ich trag Dich unter meiner Haut,
ich trag Dich tief in meinem Herzen,
so tief in meinem Herzen, daß Du wirklich ein Teil von mir bist:
Ich trag Dich unter meiner Haut.

Ich habe so sehr versucht, nicht nachzugeben,
ich habe zu mir gesagt: Diese Affäre wird niemals so gutgehen.
Aber warum sollte ich widerstehen, Schatz, wenn ich doch so gut weiß:
daß ich Dich unter meiner Haut trage.

Ich würde alles opfern, komme was da wolle,
bloß damit ich Dich nahe bei mir haben kann,
trotz jener warnenden Stimme, die nachts zu hören ist
und wieder und wieder in mein Ohr spricht:

„Weißt Du denn nicht, Du Dummkopf, daß Du niemals gewinnen kannst?
Gebrauch Deinen Verstand!
Mach die Augen auf für die Realität!“

Aber jedesmal, wenn ich das tue,
sorgt schon der Gedanke an Dich dafür,
daß ich (damit) aufhöre, bevor ich überhaupt angefangen habe:
Denn ich trage Dich unter meiner Haut.

(Übersetzung: Bernhard Vogel für Sinatra - The Main Event, 2006)

Diskographie:

(1) Command Performance #106 (AFRS Radio) vom 5.3.1944
aufgenommen am 12.2.1944 in Hollywood
Teil eines Medleys – Arrangement: N.N.
Trio mit Bob Hope und Judy Garland

(2) „Frank Sinatra in Person“ (CBS Radio/Vimms Vitamins) vom 16.8.1944
aufgenommen in Hollywood
Arrangement: Axel Stordahl
Vokalbegleitung: The Vimms Vocalists
Orchester geleitet von Axel Stordahl
CD: Sinatra Sings Cole Porter (Columbia/Legacy) (erschienen 22.7.2003) (falsches Datum „16.5.1944“ im Booklet)

(3) CAPITOL-Studioaufnahme vom 12.1.1956
aufgenommen in Hollywood, KHJ Studios, Melrose Avenue (take 22)
Arrangement: Nelson Riddle
Posaunensolo: Milt Bernhart
Orchester geleitet von Nelson Riddle:
Mannie Klein, Harry Edison, Conrad Gozzo, Mickey Mangano (Trompete); Jimmy Priddy, Milt Bernhart, Juan Tizol, George Roberts (Posaune); Willie Schwartz, Justin Gordon, James Williamson, Mort Freedman (Saxophon); Harry Klee (Klarinette); Felix Slatkin, Paul Shure, Mischa Russell, Paul Nero, Nathan Ross, Alex Murray, Henry Hill, Alex Beller, Walter Edelstein, Victor Bay (Violine); Maxine Johnson, Milton Thomas, Alvin Dinkin (Viola); Eleanor Slatkin, Edgar Lustgarten, Ennio Bolognini (Cello); Kathryn Julye (Harfe); Bill Miller (Klavier); George van Eps (Gitarre); Joe Comfort (Baß); Irving Cottler (Schlagzeug)
Erstveröffentlichung-Album/LP/CD: Songs For Swingin‘ Lovers (Capitol) (zuerst erschienen 5.3.1956)
LP/CD: Sings The Select Cole Porter (zuerst erschienen 1966)
LP/CD: The Capitol Years (5-LP/3-CD-Set, Capitol) (erschienen 17.10.1990) CD 1
CD: Sinatra 80th – All The Best (2-CD-Set, Capitol) CD 2 (erschienen 14.11.1995)
CD: Classic Sinatra (Capitol) (erschienen 23.8.2000)
CD: Classic Masters (Capitol) (erschienen 1.4.2003)
(sowie auf zahlreichen anderen Capitol-Samplern)

(4) [ARTANIS]-Liveaufnahme vom 9.6.1957
aufgenommen in Seattle/Washington State, Civic Auditorium (erstes Konzert des Abends)
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Nelson Riddle
CD: Sinatra 57 In Concert (Artanis ARZ 101-2)

(5) „The Frank Sinatra Show“ (ABC TV/Bulova Watches) vom 1.11.1957
aufgenommen in Hollywood, El Capitan Theatre
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Nelson Riddle

(6) „The Frank Sinatra Show“ (ABC TV/Chesterfield Cigarettes) vom 31.1.1958
aufgenommen in Hollywood, El Capitan Theatre
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Nelson Riddle

(7) [CAPITOL]-Liveaufnahme vom 14.6.1958
aufgenommen in Monaco/Monte Carlo, Sporting Club
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester Aimé Barelli geleitet von Quincy Jones
(bislang offiziell unveröffentlicht)

(8a-b) [CAPITOL/BLUE NOTE]-Liveaufnahmen vom 31.3.1959
aufgenommen in Melbourne/Australien, West Melbourne Stadium (zwei Shows)
Arrangement: adaptiert von Nelson Riddle
Red-Norvo-Quintett plus Bill Miller:
Red Norvo (Vibraphon); Jerry Dodgion (Altsaxophon, Konzertflöte); Jimmy Wyble (Gitarre); Red Wooten (Baß); John Markham (Schlagzeug); plus Bill Miller (Klavier) .
(8a) 31.3.1959 (erste Show)
(bislang nicht offiziell erschienen)
(8b) 31.3.1959 (zweite Show)
CD: Live In Australia (Capitol/Blue Note) (erschienen April 1997)

(9) „Here’s To The Ladies“ (ABC TV/TIMEX Watches) vom 15.2.1960
aufgenommen in Hollywood
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Nelson Riddle

(10) [Japan-]TV-Livaufnahme vom 20.4.1962 [„For All God‘s Children“-Tour]
aufgenommen in Tokio/Japan, Hibiya Park (open air)
Arrangement: Neal Hefti (adaptiert von Nelson Riddles Chart)
Bill-Miller-Sextett:
Harry Klee (Konzertflöte); Emil Richards (Vibraphon); Bill Miller (Klavier); Al Viola (Gitarre); Ralph Pena (Baß); Irving Cottler (Schlagzeug)
(bislang offiziell auf Video/CD unveröffentlicht)

(11) [Japan-]TV-Livaufnahme vom 21.4.1962 [„For All God‘s Children“-Tour]
aufgenommen in Tokio/Japan, Mikado Theatre
Arrangement: Neal Hefti (adaptiert von Nelson Riddles Chart)
Bill-Miller-Sextett:
Harry Klee (Konzertflöte); Emil Richards (Vibraphon); Bill Miller (Klavier); Al Viola (Gitarre); Ralph Pena (Baß); Irving Cottler (Schlagzeug)
(bislang offiziell auf Video/CD unveröffentlicht)

(12) RAI-TV-Studioaufnahme von Ende Mai 1962
aufgenommen in Cinisello Balsamo (nahe Rom), RAI TV Studios, für Perugina
Arrangement: Neal Hefti (adaptiert von Nelson Riddles Chart)
Bill-Miller-Sextett:
Harry Klee (Konzertflöte); Emil Richards (Vibraphon); Bill Miller (Klavier); Al Viola (Gitarre); Ralph Pena (Baß); Irving Cottler (Schlagzeug)
mehrfach ausgestrahlt im italienischen TV als Werbespot für „Perugina“ (Schokoladen & Pralinen)
(bislang offiziell auf Video/CD unveröffentlicht)

(13) [ARTANIS/TRAMA]/[ITV]-Liveaufnahme vom 1.6.1962 [„For All God‘s Children“-Tour]
aufgenommen in London/England, Royal Festival Hall
Arrangement: Neal Hefti (adaptiert von Nelson Riddles Chart)
Bill-Miller-Sextett:
Harry Klee (Altsaxophon, Konzertflöte); Emil Richards (Vibraphon); Bill Miller (Klavier); Al Viola (Gitarre); Ralph Pena (Baß); Irving Cottler (Schlagzeug).
mehrfach ausgestrahlt im britischen TV / kompletter Konzertfilm offiziell unveröffentlicht
CD: The 1962 London Concert (Artanis/Trama) (nur in Brasilien erschienen)

(14) REPRISE-Liveaufnahme vom 7.6.1962 [„For All God’s Children“-Tour
aufgenommen in Paris/Frankreich, Olympia
Arrangement: Neal Hefti (adaptiert von Nelson Riddles Chart)
Bill-Miller-Sextett:
Harry Klee (Altsaxophon, Konzertflöte); Emil Richards (Vibraphon); Bill Miller (Klavier); Al Viola (Gitarre); Ralph Pena (Baß); Irving Cottler (Schlagzeug).
CD: Sinatra & Sextet Live In Paris (Reprise) erschienen 22.2.1994 (falscher Ort „Lido“ und falsches Aufnahmedatum „5.6.1962“ im Booklet und auf dem Cover)

(15) REPRISE-Studioaufnahme vom 30.4.1963
aufgenommen in Hollywood, United Recording
Arrangement: Nelson Riddle
Posaunensolo: Dick Nash
Orchester geleitet von Nelson Riddle:
Shorty Sherock, Irving Bush, Mickey Mangano, Kenneth Benike (Trompete); Dick Nash, Tommy Pederson, Lew McCreary (Posaune); George Roberts (Baßposaune); Willie Schwartz, Harry Klee, Buddy Collette, Joe Koch, Champ Webb (Saxophon; Holzbläser); Erno Neufeld, Victor Arno, Paul Shure, Nathan Ross, Alex Murray, Joe Stepansky, Jacques Gasselin, Israel Baker, Joachim Chassman, Alex Beller, Lou Raderman, James Getzoff (Violine); Paul Robyn, Virginia Majewski, Allan Harshman, Alex Neiman (Bratsche); Kurt Reher, Eleanor Slatkin, Ray Kramer, Nino Rosso (Cello); Kathryn Julye (Harfe); Bill Miller (Klavier); Bob Bain (Gitarre); Joe Comfort (Baß); Irving Cottler (Schlagzeug); Emil Richards (Percussion).
Erstveröffentlichung-Album/LP/CD: Sinatra’s Sinatra (Reprise) (zuerst erschienen August 1963)
LP/CD: A Man and His Music (2-LP/2-CD-Set, Reprise) LP/CD 2 (zuerst erschienen 30.11.1965)
CD: The Complete Reprise Studio Recordings (20-CD-Box, Reprise) CD 6 (erschienen November 1995)
CD: The Very Best Of Frank Sinatra (2-CD-Set, Reprise) CD 1 (erschienen Juni 1997)
(sowie auf einigen anderen Reprise-Samplern)

(16) REPRISE-Liveaufnahme vom 20.6.1965 („Dismas House Benefit“)
aufgenommen in Saint Louis, Kiel Opera House
Arrangement: Nelson Riddle
Posaunensolo: Al Grey
Orchester Count Basie geleitet von Quincy Jones
DVD-Video: Live & Swingin‘ – The Ultimate Rat Pack Collection (Reprise) (erschienen 14.10.2003)

(17) „The Tonight Show“ (NBC TV) vom 30.7.1965
aufgenommen in New York City
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Skitch Henderson

(18) „A Man and His Music“ (CBS TV/Budweiser) vom 24.11.1965
aufgenommen am 17.11.1965 in Hollywood
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Nelson Riddle
Video-VHS/Laserdisc/DVD (Warner)

(19) REPRISE-Liveaufnahme vom 26.1.1966
aufgenommen in Las Vegas, The Sands, Copa Room
Arrangement: Nelson Riddle
Posaunensolo: Al Grey
Orchester Count Basie geleitet von Quincy Jones:
Al Aarons, Sonny Cohn, Wallace Davenport, Harry ‚Sweets‘ Edison, Phil Guilbeau (Trompete); Henderson Chambers, Al Grey, Bill Hughes, Grover Mitchell (Posaune); Eddie ‚Lockjaw‘ Davis, Eric Dixon, Charles Fowlkes, Marshall Royal, Bobby Platter (Saxophon, Holzbläser); Count Basie (Klavier); Freddie Green (Gitarre); Norman Keenan (Baß); Sonny Payne (Schlagzeug)
Erstveröffentlichung-Album/LP/CD/DVD-Audio: Sinatra At The Sands (Reprise) (erstmals erschienen August 1966)
LP/CD: The Reprise Collection (6-LP/4-CD-Set, Reprise) CD 3 (erschienen 20.11.1990)
CD: Sinatra Reprise: The Very Good Years (Reprise) (erschienen 26.3.1991)
(sowie auf einigen anderen Reprise-Samplern)

(20) [NN]-Liveaufnahme vom 12.2.1967 [Ballade] (Cole Porter Library Inauguration Gala)
aufgenommen in Los Angeles, University of Southern California
Duett mit Roger Edens, Klavier
(bislang offiziell unveröffentlicht)

(21-22) WARNER-Liveaufnahmen vom 16.11.1970
aufgenommen in London/England, Royal Festival Hall
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Bill Miller
(21) Erste Show des Abends
(bislang offiziell unveröffentlicht)
(22) Zweite Show des Abends
zuerst gesendet am 22.11.1970 (BBC TV, England)
Video-VHS/Laserdisc/DVD (Warner)

(23) WARNER/REPRISE-Liveaufnahme vom 13.6.1971 („Retirement Concert“)
aufgenommen in Los Angeles, Ahmanson Theatre
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Nelson Riddle
(bislang offiziell unveröffentlicht in Bild und Ton)

(24) REPRISE-Liveaufnahme vom 17.4.1973
aufgenommen in Washington DC, The White House, East Ballroom
Arrangement: Nelson Riddle
The President’s Marine Band geleitet von Nelson Riddle
(bislang offiziell unveröffentlicht)

(25) „Ol’Blue Eyes Is Back“ (CBS TV/Magnavox) vom 18.11.1973
aufgenommen am 20.9.1973 in Hollywood
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Don Costa
Video-VHS/Laserdisc/DVD (Warner)

(26) REPRISE-Liveaufnahme vom 8.4.1974
aufgenommen in New York City, Carnegie Hall
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Bill Miller
Geplante Doppel-LP: Sinatra At Carnegie Hall (Reprise)
(Testpressungen hergestellt, bislang offiziell nicht veröffentlicht)

(27) TV(Japan)-Liveaufnahme vom 3.7.1974
aufgenommen in Tokio/Japan, Budokan
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Don Costa:
unter anderem: Marvin Stamm (Trompete); Billy Byers (Posaune); Bud Shank (Saxophon); Al Viola (Gitarre); Gene Cherico (Baß); Bill Miller (Klavier); Irving Cottler (Schlagzeug)
(gesendet im japanischen Fernsehen im Juli 1974)

(28) ABC TV(Australien)-Liveaufnahme vom 16.7.1974
aufgenommen in Sydney/Australien, Horden Pavilion
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Don Costa:
unter anderem: Marvin Stamm (Trompete); Billy Byers (Posaune); Bud Shank (Saxophon); Al Viola (Gitarre); Gene Cherico (Baß); Bill Miller (Klavier); Irving Cottler (Schlagzeug)
(live im australischen Fernsehen übertragen)

(29) REPRISE-Liveaufnahme vom 2.10.74 („The Main Event“)
aufgenommen in Boston/MD, The Garden
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester Woody Herman & His Young Thundering Herd geleitet von Bill Miller:
Gary Park, Nelson Hatt, David Stahl, Buddy Powers (Trompete, Horn); Billy Byrne (Posaune, Flügelhorn); Urbie Green, Dale Kirkland, Jim Pugh (Posaune); Vaughn Wiester (Baßposaune); Jerry Dodgion, Frank Tiberi, Greg Herbert, John Oslawski, Gary Anderson (Saxophon, Holzbläser); Joe Malin, Peter Dimitriades, David Kunstler, Avram Weiss, Harry Urbont, Stanley Karpienia, Max Hollander, Carmel Malin, Julius Brand, Peter Buonconsiglio, Max Cahn, Julius Schachter (Violine); Vincent Liota, Maurice Pollock, George Brown, Michael Spivakowsky (Bratsche); Anthony Sophos, Alan Shulman, Gloria Lanzarone, Julius Ehrenwerth (Cello); Margaret Ross (Harfe); Andy LaVerne (Klavier); Al Viola (Gitarre); Gene Cherico, Ron Paley (Baß); Irving Cottler (Schlagzeug); David Carey (Percussion)
unveröffentlicht

(30) REPRISE-Liveaufnahme vom 4.10.74 („The Main Event“)
aufgenommen in Buffalo/NY, War Memorial Auditorium
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester Woody Herman & His Young Thundering Herd geleitet von Bill Miller:
Gary Park, Nelson Hatt, David Stahl, Buddy Powers (Trompete, Horn); Billy Byrne (Posaune, Flügelhorn); Urbie Green, Dale Kirkland, Jim Pugh (Posaune); Vaughn Wiester (Baßposaune); Jerry Dodgion, Frank Tiberi, Greg Herbert, John Oslawski, Gary Anderson (Saxophon, Holzbläser); Joe Malin, Peter Dimitriades, David Kunstler, Avram Weiss, Harry Urbont, Stanley Karpienia, Max Hollander, Carmel Malin, Julius Brand, Peter Buonconsiglio, Max Cahn, Julius Schachter (Violine); Vincent Liota, Maurice Pollock, George Brown, Michael Spivakowsky (Bratsche); Anthony Sophos, Alan Shulman, Gloria Lanzarone, Julius Ehrenwerth (Cello); Margaret Ross (Harfe); Andy LaVerne (Klavier); Al Viola (Gitarre); Gene Cherico, Ron Paley (Baß); Irving Cottler (Schlagzeug); David Carey (Percussion)
Album/LP/CD: The Main Event (Reprise) (erstmals erschienen Oktober 1974)
(sowie auf einigen anderen Reprise-Samplern)

(31) REPRISE-Liveaufnahme vom 7.10.74 („The Main Event“)
aufgenommen in Philadelphia, The Spectrum
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester Woody Herman & His Young Thundering Herd geleitet von Bill Miller:
Gary Park, Nelson Hatt, David Stahl, Buddy Powers (Trompete, Horn); Billy Byrne (Posaune, Flügelhorn); Urbie Green, Dale Kirkland, Jim Pugh (Posaune); Vaughn Wiester (Baßposaune); Jerry Dodgion, Frank Tiberi, Greg Herbert, John Oslawski, Gary Anderson (Saxophon, Holzbläser); Joe Malin, Peter Dimitriades, David Kunstler, Avram Weiss, Harry Urbont, Stanley Karpienia, Max Hollander, Carmel Malin, Julius Brand, Peter Buonconsiglio, Max Cahn, Julius Schachter (Violine); Vincent Liota, Maurice Pollock, George Brown, Michael Spivakowsky (Bratsche); Anthony Sophos, Alan Shulman, Gloria Lanzarone, Julius Ehrenwerth (Cello); Margaret Ross (Harfe); Andy LaVerne (Klavier); Al Viola (Gitarre); Gene Cherico, Ron Paley (Baß); Irving Cottler (Schlagzeug); David Carey (Percussion)
unveröffentlicht

(32) REPRISE-Liveaufnahme vom 9.10.74 („The Main Event“)
aufgenommen in Pittsburgh, Civic Arena
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester Woody Herman & His Young Thundering Herd geleitet von Bill Miller:
Gary Park, Nelson Hatt, David Stahl, Buddy Powers (Trompete, Horn); Billy Byrne (Posaune, Flügelhorn); Urbie Green, Dale Kirkland, Jim Pugh (Posaune); Vaughn Wiester (Baßposaune); Jerry Dodgion, Frank Tiberi, Greg Herbert, John Oslawski, Gary Anderson (Saxophon, Holzbläser); Joe Malin, Peter Dimitriades, David Kunstler, Avram Weiss, Harry Urbont, Stanley Karpienia, Max Hollander, Carmel Malin, Julius Brand, Peter Buonconsiglio, Max Cahn, Julius Schachter (Violine); Vincent Liota, Maurice Pollock, George Brown, Michael Spivakowsky (Bratsche); Anthony Sophos, Alan Shulman, Gloria Lanzarone, Julius Ehrenwerth (Cello); Margaret Ross (Harfe); Andy LaVerne (Klavier); Al Viola (Gitarre); Gene Cherico, Ron Paley (Baß); Irving Cottler (Schlagzeug); David Carey (Percussion)
unveröffentlicht

(33) REPRISE-Liveaufnahme vom 12.10.74 („The Main Event“)
aufgenommen in New York City, Madison Square Garden
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester Woody Herman & His Young Thundering Herd geleitet von Bill Miller:
Gary Park, Nelson Hatt, David Stahl, Buddy Powers (Trompete, Horn); Billy Byrne (Posaune, Flügelhorn); Urbie Green, Dale Kirkland, Jim Pugh (Posaune); Vaughn Wiester (Baßposaune); Jerry Dodgion, Frank Tiberi, Greg Herbert, John Oslawski, Gary Anderson (Saxophon, Holzbläser); Joe Malin, Peter Dimitriades, David Kunstler, Avram Weiss, Harry Urbont, Stanley Karpienia, Max Hollander, Carmel Malin, Julius Brand, Peter Buonconsiglio, Max Cahn, Julius Schachter (Violine); Vincent Liota, Maurice Pollock, George Brown, Michael Spivakowsky (Bratsche); Anthony Sophos, Alan Shulman, Gloria Lanzarone, Julius Ehrenwerth (Cello); Margaret Ross (Harfe); Andy LaVerne (Klavier); Al Viola (Gitarre); Gene Cherico, Ron Paley (Baß); Irving Cottler (Schlagzeug); David Carey (Percussion)
unveröffentlicht

(34) WARNER/REPRISE-Liveaufnahme vom 13.10.74 („The Main Event“)
aufgenommen in New York City, Madison Square Garden
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester Woody Herman & His Young Thundering Herd geleitet von Bill Miller:
Gary Park, Nelson Hatt, David Stahl, Buddy Powers (Trompete, Horn); Billy Byrne (Posaune, Flügelhorn); Urbie Green, Dale Kirkland, Jim Pugh (Posaune); Vaughn Wiester (Baßposaune); Jerry Dodgion, Frank Tiberi, Greg Herbert, John Oslawski, Gary Anderson (Saxophon, Holzbläser); Joe Malin, Peter Dimitriades, David Kunstler, Avram Weiss, Harry Urbont, Stanley Karpienia, Max Hollander, Carmel Malin, Julius Brand, Peter Buonconsiglio, Max Cahn, Julius Schachter (Violine); Vincent Liota, Maurice Pollock, George Brown, Michael Spivakowsky (Bratsche); Anthony Sophos, Alan Shulman, Gloria Lanzarone, Julius Ehrenwerth (Cello); Margaret Ross (Harfe); Andy LaVerne (Klavier); Al Viola (Gitarre); Gene Cherico, Ron Paley (Baß); Irving Cottler (Schlagzeug); David Carey (Percussion)
Weltweite Fernseh-Liveübertragung
Video/Laserdisc/DVD: The Main Event (Warner)
(NICHT auf dem Reprise-Album „The Main Event“; vgl. oben #30)

(35) „Jerry Lewis MDA Telethon“ (TV) vom 1.9.1975
Live-Übertragung aus Las Vegas, Sinatra zugeschaltet aus New York City
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Bill Miller

(36) ARTANIS/TRAMA-Liveaufnahme vom 27.11.1975
aufgenommen in Jerusalem/Israel, Binyanei Ha’oomah
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Bill Miller:
Streichersektion aus Israel; weitere Musiker aus Großbritannien; sowie: Bill Miller (Klavier); Al Viola (Gitarre); Gene Cherico (Baß); Irving Cottler (Schlagzeug)
Album/CD: The Jerusalem Concert (Artanis/TRAMA) bislang nur in Brasilien erschienen

(37) „John Denver & Friend“ (ABC TV/TIMEX Watches) vom 29.3.1976
aufgenommen am 6.-7.2.1976 in Hollywood
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Nelson Riddle

(38) „Frank Sinatra And Friends“ (ABC TV/Sears) vom 21.4.1977
aufgenommen am 6.-7.4.1977 in Hollywood
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Nelson Riddle
Video-VHS/Laserdisc/DVD (Warner)

(39) NBC-Liveaufnahme vom 27.9.1979
aufgenommen in Gizeh/Ägypten, Open Air (zu Füßen der Sphinx und der Pyramiden)
Arrangement: Nelson Riddle
The London Philharmonic Orchestra geleitet von Vincent Falcone jr.:
unter anderem: Charles Turner (Trompete); Vincent Falcone jr. (Klavier); Gene Cherico (Baß); Al Viola (Gitarre); Irving Cottler (Schlagzeug).
restaurierter Konzertfilm des Museum of Radio & Television Arts in Los Angeles, mehrfach aufgeführt aber bislang nicht offiziell auf VIDEO/DVD erschienen

(40) GLOBO-TV-Liveaufnahme vom 26.1.1980
aufgenommen in Rio de Janeiro/Brasilien, Maracana-Stadion
Arrangement: Don Costa (fünf Strophen)
Orchester geleitet von Vincent Falcone jr.
unter anderem: Charles Turner (Trompete); Vincent Falcone jr. (Klavier); Gene Cherico (Baß); Tony Mottola (Gitarre); Irving Cottler (Schlagzeug).
ausgestrahlt als TV-Special „Sinatra in Brasil“ in Brasilien

(41) TV(Argentinien)-Liveaufnahme vom 10.8.1981
aufgenommen in Buenos Aires/Argentinien, Luna Park
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Vincent Falcone jr.:
unter anderem: Charles Turner (Trompete); Roberto Alexander (Posaune); Al Klink (Saxophon); Vincent Falcone jr. (Klavier); Gene Cherico (Baß); Tony Mottola (Gitarre); Irving Cottler (Schlagzeug).
ausgestrahlt als TV-Special „La Voz en Argentina“ in ganz Südamerika

(42) WARNER-Liveaufnahme vom 20.8.1982 („Concert For The Americas“)
aufgenommen in La Romana/Dominikanische Republik, Altos de Chavon Amphitheatre
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester Buddy Rich geleitet von Vincent Falcone jr.
Video-VHS/Laserdisc/DVD (Warner)

(43) WARNER-Liveaufnahme vom 18.4.1985
aufgenommen in Tokio/Japan, Budokan
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Joe Parnello:
unter anderem: Bob Pearson (Saxophon); Joe Parnello (Klavier); Tony Mottola (Gitarre); Don Baldini (Baß); Irving Cottler (Schlagzeug)
ausgestrahlt als TV-Special „Sinatra In Japan“ am 26.4.1985 in Japan
VIDEO/Laserdisc/DVD: Sinatra In Japan (Warner)

(44) CADENA SER-Liveaufnahme vom 25.9.1986
aufgenommen in Madrid/Spanien, Estadio Santiago Bernabeu
Arrangement: Nelson Riddle
The John Flanagan Orchestra (England) geleitet von Bill Miller:
unter anderem: Bill Miller (Klavier); Richard Able (Gitarre); Irving Cottler (Schlagzeug)
ausgestrahlt als Radiospecial „Sinatra in Bernabeu“ im spanischen CadenaSer-Radio

(45) RAI-Liveaufnahme vom 27.9.1986
aufgenommen in Mailand/Italien, Palatrussardi
Arrangement: Nelson Riddle
The John Flanagan Orchestra (England) geleitet von Bill Miller:
unter anderem: Bill Miller (Klavier); Richard Able (Gitarre); Irving Cottler (Schlagzeug)
ausgestrahlt im italienischen Fernsehen
Video: The Voice-The Event (Videoevent) (nur in Europa erschienen)

(46) CAPITOL-Liveaufnahme vom 27.12.1986
aufgenommen in Las Vegas, Golden Nugget, Theatre Ballroom (erste Show des Abends)
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Bill Miller:
unter anderem: Bobby Scan (Posaune); Bob Pierson (Altsaxophon); Gary Scott (Tenorsaxophon); Kenny Harkins (Klavier); Ron Anthony (Gitarre); Jim Hughart (Baß); Irving Cottler (Schlagzeug)
Album-CD: Frank Sinatra Live From Las Vegas (Capitol) (erschienen 26.4.2005)

(47) ARD TV-Liveaufnahme vom 5.10.1991 („Diamond Jubilee Tour“)
aufgenommen in Frankfurt/Main, Festhalle
Arrangement: Nelson Riddle
unter anderem: Bill Miller (Klavier)
Orchester geleitet von Frank Sinatra jr.
(Lied aus der TV-Ausstrahlung herausgeschnitten und offiziell nie gesendet)

(48) TV(Irland)-Liveaufnahme vom 9.10.1991 („Diamond Jubilee Tour“)
aufgenommen in Dublin/Irland, The Point
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Frank Sinatra jr.:
unter anderem: Bill Miller (Klavier)
ausgestrahlt als TV-Special im irischen Fernsehen

(49) ONA-Liveaufnahme vom 3.6.1992
aufgenommen in Barcelona/Spanien, Mini Estadi
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Frank Sinatra jr.:
Derek Watkins, Tony Fisher, Guy Barker, Marion Childers (Trompete); Marc Nightingale, Deborah Weisz (Posaune); Jamie Talbot, Michael Smith (Saxophon); Vic Ash (Saxophon, Klarinette); Douggie Robinson (Klarinette); Paul Pritchard, Aubrey Bouck (Horn); David Roach, John Ronayne, Homi Kanga, Galina Solodchin, Jim Archer (Violine); Peter Halling (Cello); Julie Allis (Harfe); Bill Miller (Klavier); Ron Anthony (Gitarre); Charles Berghofer (Baß); Gregg Field (Schlagzeug); sowie: Allen Elsworth, James Huntringer, Stutch Barak, Bob Geldard, Peter Benson, Gezzy Richards, Bill Reid, George Tuzulund, Robert Firman, Alan Hakin, Julian Tether, Colin Northfield, Daniel Cooklin
ausgestrahlt als TV-Special im spanischen Fernsehen

(50) ANTTV-Liveaufnahme vom 9.6.1992
aufgenommen in Athen/Griechenland, Panathinaiko Stadio (=Kallimarmaro)
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Frank Sinatra jr.:
Derek Watkins, Tony Fisher, Guy Barker, Marion Childers (Trompete); Marc Nightingale, Deborah Weisz (Posaune); Jamie Talbot, Michael Smith (Saxophon); Vic Ash (Saxophon, Klarinette); Douggie Robinson (Klarinette); Paul Pritchard, Aubrey Bouck (Horn); David Roach, John Ronayne, Homi Kanga, Galina Solodchin, Jim Archer (Violine); Peter Halling (Cello); Julie Allis (Harfe); Bill Miller (Klavier); Ron Anthony (Gitarre); Charles Berghofer (Baß); Gregg Field (Schlagzeug); sowie: Allen Elsworth, James Huntringer, Stutch Barak, Bob Geldard, Peter Benson, Gezzy Richards, Bill Reid, George Tuzulund, Robert Firman, Alan Hakin, Julian Tether, Colin Northfield, Daniel Cooklin
ausgestrahlt als TV-Special im griechischen Fernsehen

(51) CAPITOL-Studioaufnahme vom 1.7.1993
aufgenommen in Hollywood, Capitol Tower, Studio A (take 5)
Arrangement: Nelson Riddle
Posaunensolo: Dick Nash
Orchester geleitet von Patrick Williams:
Frank Szabo, Robert O’Donnell Jr., Charles Davis, Conte Candoli, Oscar Brashear (Trompete); Dick Nash, George Bohanon, Dick Hyde (Posaune); George Roberts (Baßposaune); James Thatcher, Brian O’Connor, Steven Becknell (Horn); Tom Scott, Lanny Morgan, Bob Cooper, Gene Cipriano, Jack Nimitz (Saxophon; Holzbläser); Gerald Vinci, Harris Goldman, Joseph Goodman, Diana Halprin, Ken Yerke, Robert Sanov, Don Palmer, Patricia Aiken, Harold Wolf, Jay Rosen, Michael Markman, Assa Drori, Irma Neumann, Claudia Parducci, Haim Shtrum, Bette Byers (Violine); Carole Mukogawa, Harry Shirinian, James Ross, Cynthia Morrow (Bratsche); Gloria Strassner, Anne Goodman, Nancy Stein-Ross, Christina Soule (Cello); Dorothy Remsen (Harfe); Bill Miller (Klavier); Ron Anthony (Gitarre); Chuck Berghofer, Buell Neidlinger, Margaret Storer (Baß); Gregg Field (Schlagzeug); Emil Richards, Jerry Williams (Percussion)
Soloaufnahme offiziell unveröffentlicht
(51a) „Duett“ mit Bono
Bestandteile:
(1) Sinatra-Soloaufnahme und Orchester vom 1.7.1993 (wie oben)
(2) Bono – Vocal Overdub vom 26.8.1993, aufgenommen in Dublin/Irland
(3) Instrumentale Nachbearbeitungen vom 27.8.1993, aufgenommen in Hollywood, Capitol Tower, Studio A, geleitet von Patrick Williams
Album-LP/CD: Duets (Capitol) (erschienen 25.10.1993)

(52) TV(Philippinen)-Liveaufnahme vom 28.6.-1.7.1994
aufgenommen in Manila/Philippinen, Folk Arts Theatre
Arrangement: Nelson Riddle
Orchester geleitet von Frank Sinatra jr.:
unter anderem: Bill Miller (Klavier)
Fertig produziertes TV-Special „Sinatra in Manila“; nicht ausgestrahlt







Eine weitere Veröffentlichung unserer Artikel, Aufstellungen & Übersetzungen auf anderen Webseiten und/ oder anderen Medien ohne Anfrage und/ oder Genehmigung nicht gestattet ist. Wir freuen uns aber darüber, wenn unsere Artikel und unsere Webseite im Internet und sozialen Medien geteilt werden!

Eine Genehmigung zur Veröffentlichung unserer Artikel/ Beiträge kann gerne nach Anfrage durch uns (Kontakt) und/ oder durch den Autor selbst im Einzelfall erfolgen.