Remember (Irving Berlin)

Titel

Remember

Text & Musik

Musik und Text von Irving Berlin (1925)

Infos

Eigentlich ist er, angefangen mit seinem biblischen Lebensalter, in allem rekordverdächtig, Irving Berlin (1888-1989), der unbestrittene König der „Tin Pan Alley“ und des Vaudeville, und mit weit über 3000(!) Songs der wohl produktivste Komponist und Liedtexter, den Amerika im 20. Jahrhundert besaß. Kaum jemand hat die Populärmusik des Great American Songbook in ihren Ursprüngen so sehr geprägt wie Berlin, und schon allein die Welthits aus seiner Feder aufzuzählen, sprengt leicht den Rahmen (erinnert sei nur an „White Christmas“ , „God Bless America“ oder „There’s No Business Like Showbusiness“ ). Hier im OME haben wir uns ja mit Irving Berlin schon als Monatstopic beschäftigt (vgl. Dezember 2005: Irving Berlin, dort auch vollständige Listen aller Berlin-Songs in Sinatras Repertoire) – wer mehr lesen möchte, kann jetzt auch auf die Website http://www.irvingberlin.com zurückgreifen.

Zu den zahlreichen Songs von Berlin, die zwar nicht zur „ersten Garde“ seiner Hits gehören, aber trotzdem ein fester Bestandteil des American Songbook geworden sind, gehört „Remember“, das er im Sommer 1925 schrieb.

Die erste Aufnahme davon entstand Anfang Oktober 1925 für das Brunswick-Label und stammt von Isham Jones (1894-1956) mit seinem Orchester, der selbst ein namhafter Komponist war („Swingin’Down The Lane“ , „It Had To Be You“ , „The One I Love Belongs To Somebody Else“ ) und genau wie Berlin zur „Songwriters Hall Of Fame“ gehört. Isham Jones‘ Originalaufnahme kann man hier anhören: Remember – Isham Jones 1925 .

Außer ins Repertoire der Swingkapellen der Zwanziger und Dreißiger Jahre fand „Remember“ seinen Weg bald auch auf Platteneinspielungen von Vokalisten; besonders Al Jolson, eine der beherrschenden Stimmen jener Zeit neben Bing Crosby, trug mit seiner Fassung (MCA) zur Popularität des Liedes bei. Weitere Verbreitung fand der Song auch durch den Irving-Berlin-Musikfilm “Alexander’s Ragtime Band“ (20th Century Fox 1938, Regie: Henry King), in dem „Remember“ von Hauptdarstellerin Alice Faye (1915-1998) interpretiert wurde.

In den folgenden Jahren und Jahrzehnten entstanden Aufnahmen unter anderem von Jazzgrößen wie Ella Fitzgerald (Verve), Benny Goodman (RCA), Billie Holiday (Verve), Harry James & Orchestra (Hindsight), Oscar Peterson (Mercury), Anita O’Day (Verve) oder Sarah Vaughan (Mercury), aber auch von Sängern wie Vic Damone oder Andy Williams. Auch Antonio Carlos Jobim spielte eine eigene Fassung ein.

Frank Sinatra beschäftigte sich nur einmal mit dem Lied, nämlich als er im Januar 1962 bei seinem im Jahr zuvor neugegründeten eigenen Label Reprise Records zusammen mit Gordon Jenkins ein neues Balladenalbum in Angriff nahm, das vorwiegend aus „torch songs“ der Zwanziger Jahre bestehen sollte und für das er gleich mehrere Berlin-Songs auswählte, darunter auch „Remember“. Arrangiert von Jenkins spielte er seine Version am 17. Januar 1962 ein; danach kam er nie wieder auf den Song zurück.

Jenkins‘ Arrangement wird von den für ihn typischen, melancholisch-üppigen Klängen der Streichersektion getragen, die auch das instrumentale Zwischenspiel bestreiten, bevor Sinatra (der wie bei so vielen anderen Liedern auch nur die Refrainzeilen singt) die letzte Strophe noch einmal aufgreift. Reizvoll an dieser Nummer ist auch der prominente Einsatz der Harfe (gespielt von Kathryn Thompson Vail).

Die in Berlinscher Manier betont einfach gehaltenen Verse, die die Erinnerung des Protagonisten an eine flüchtige nächtliche Liebelei (oder könnte man sagen: One-Night-Stand?) beschreiben, bieten keine größeren Herausforderungen für Sinatra, was ihm damals etwas entgegengekommen sein mag, denn die erhaltenen Sessionbänder zeigen, daß er bei den drei anderen Songs der Session einige stimmliche Probleme zu bewältigen hatte. „Remember“ hingegen war nach zwei kurzen Fehlstarts schon mit dem dritten Take im Kasten.

Das fertige Album All Alone erschien im Oktober 1962 und gelangte auch in die Billboard-Charts, schnitt dort aber im Vergleich zu Sinatras anderen damaligen Alben mit insgesamt 17 Wochen und der Höchstplazierung #25 eher mäßig ab.

© Bernhard Vogel für Sinatra - The Main Event, 2007

Übersetzung

(Nur Refrain, wie von Sinatra gesungen)

Erinnere Dich an die Nacht,
jene Nacht, in der Du sagtest:
„Ich liebe Dich“,
erinnerst Du Dich?

Erinnere Dich, Du schworst
bei allen Sternen
über Dir,
erinnerst Du Dich?

Erinnere Dich, wir fanden ein einsames Plätzchen,
und als ich gelernt hatte, mich viel zu kümmern,
versprachst Du mir, Du würdest mich nicht vergessen –
aber Du vergaßt, Dich daran zu erinnern.

Übersetzung: Bernhard Vogel für Sinatra - The Main Event

Diskographie:

REPRISE-Studioaufnahme vom 16.1.1962
aufgenommen in Hollywood, United Recording Studios (take 3)
Arrangement: Gordon Jenkins
Orchester geleitet von Gordon Jenkins:
Vincent de Rosa, Richard Perissi, John Cave (Horn); Bert Gassman, Wayne Songer, Sheridon Stokes (Holzbläser); Lloyd Hildebrand (Baßklarinette); Harry Klee (Klarinette, Konzertflöte); Erno Neufeld, Dan Lube, Paul Shure, Lou Raderman, Israel Baker, Ralph Schaeffer, Jacques Gasselin, Marshall Sosson, Joseph Quadri, Joseph Livoti, Felix Slatkin, Victor Arno, David Frisina, Amerigo Marino, Walter Edelstein, Samuel Cytron (Violine); Louis Kievman, Paul Robyn, Ray Menhennick, Alvin Dinkin (Bratsche); Armand Kaproff, Ray Kramer (Cello); Kathryn Thompson Vail (Harfe); Bill Miller (Klavier); Al Hendrickson (Gitarre); Jack Ryan (Baß); Nick Fatool (Schlagzeug)
Erstveröffentlichung-Album/LP/CD: All Alone (Reprise) (zuerst erschienen Oktober 1962)
CD: The Complete Reprise Studio Recordings (20-CD-Box, Reprise) CD 3 (erschienen November 1995)

Alle Artikel wurden - soweit nicht anders vermerkt - von Andreas Kroniger geschrieben. Eine weitere Veröffentlichung unserer Artikel, Aufstellungen & Übersetzungen auf anderen Webseiten und/ oder anderen Medien ohne Anfrage und/ oder Genehmigung ist nicht gestattet.

Eine Genehmigung zur Veröffentlichung unserer Artikel/ Beiträge kann gerne nach Anfrage (Kontakt) und/ oder durch den Autor selbst im Einzelfall erfolgen.