The Main Event

It's Easy To Remember

Titel

It's Easy To Remember

Text & Musik

Musik von Richard Rodgers , Text von Lorenz Hart (1935)

Infos

Einen ihrer größten Erfolge als Liedschreiber in Hollywood erlebte das Gespann Richard Rodgers (1902-1979) und Lorenz Hart (1895-1943) 1935 mit ihrem Soundtrack für den Paramount-Film „Mississippi“ (Regie: Edward Sutherland). Neben dem legendären W.C. Fields spielte Bing Crosby (1903-1977), der unangefochtene Star unter den Croonern der Dreißiger Jahre, dort die singende Hauptrolle, und gleich zwei seiner Songs, die Rodgers & Hart für den Streifen komponiert hatten, wurden zu Chart-Toppern: „Soon“ und „It’s Easy To Remember“, eingespielt am 21.2.1935 zusammen mit dem Orchester von Georgie Stoll. Songs wie diese waren es, durch die Crosby zum Jugendidol für Frank Sinatra wurde.

Anfang 1950, im Rahmen seiner werktäglichen Radioshow „Light Up Time“ auf NBC, versuchte sich Sinatra dann auch selbst an dem Lied, das inzwischen außer durch Crosbys Erfolg auch durch Coverversionen zahlreicher anderer Bands und Vokalisten zum Standardrepertoire gehörte: Begleitet vom Orchester Jeff Alexander spielte er eine bläserbetonte Balladenversion in mittlerem Tempo ein (=Version #1, die er wenige Monate später, diesmal zusammen mit Skitch Henderson, nochmals in der gleichen Radioshow wiederholte (=Version #2).

Im Studio hat Sinatra den Song nur ein Mal aufgenommen – das dann aber so „gründlich“, daß viele das Ergebnis bis heute zu seinen besten Aufnahmen zählen.
1956 nahm Sinatra bei Capitol Records ein Albenprojekt mit dem ‚Hollywood String Quartet‘ in Angriff, einem Streicherquartett, das sein erster Geiger Felix Slatkin zusammen mit seiner Frau, der Cellistin Eleanor Slatkin, gegründet hatte. Nelson Riddle verstärkte das Quartett um einige Instrumente, und im Frühjahr 1956 wurde die Mehrzahl der Tracks für die LP eingespielt. Drei Songs, ebenfalls arrangiert von Riddle, aber folgten erst im November 1956, darunter das Titellied „Close To You“, und eben „It’s Easy To Remember“ (=Version #3)). Das Album kam im Januar 1957 heraus und kletterte in den Charts bis auf Platz 5.

Riddles Arrangement für „It’s Easy To Remember“ setzt auf die musikalische Umsetzung romantischem Verträumtseins, wie sie die „Story“ des schönen Textes von Lorenz Hart vorgibt. Auf Melancholie wird verzichtet, und Sinatra darf in seiner Interpretation sozusagen „ganz der alte“ sein, der junge Columbia-Träumer nämlich, freilich mit gereiftem Bariton und tiefgründigen Nuancierungen. Die Orchesterbegleitung ist nicht so stark kammermusikalisch wie auf dem Rest des Albums, überhaupt eher zurückhaltend, so daß Rodgers‘ Melodie umso mehr im Ohr bleibt – und viele meinen, daß Sinatra mit dieser Aufnahme die Crosby-Versionen überrundete.

Außer in einem großen Medley mit Dean Martin (1959) kam Sinatra dann nur noch einmal auf das Lied zurück: 1965 schrieb Quincy Jones ein komplett neues Arrangement im Swing-Tempo, das The Voice gemeinsam mit Count Basie im Rahmen einer ausgedehnten Konzerttournee mehrmals zum Besten gab, unter anderem auch bei ihrem legendären gemeinsamen Auftritt auf dem Newport Jazz Festival im Juli 1965 (von dem es leider keine offizielle Veröffentlichung gibt).

Don Costa, Sinatras späterer musikalischer Wegbegleiter, der das Stück zu seinen absoluten Lieblingsnummern zählte, sagte in einem seiner letzten Interviews 1981 über „It’s Easy To Remember“, es sei eine „Mini-Lektion“ im Singen: „You cannot improve on this, because it is perfect. Easy to remember, but impossible to forget“.

© Bernhard Vogel für Sinatra – The Main Event, 2005

Übersetzung

Dein süßer Gesichtsausdruck,
das Lächeln, das Du mir schenktest,
die Art, wie Du ausgesehen hast, als wir uns trafen:
Es ist leicht, sich daran zu erinnern,
aber so schwer, es zu vergessen.

Ich höre Dich flüstern:
„Ich werde Dich immer lieben“,
ich weiß, es ist vorbei, und trotzdem:
Es ist leicht, sich daran zu erinnern,
aber so schwer, es zu vergessen.

So muß ich davon träumen,
daß Deine Hände mich liebkosen,
Deine Finger mich feste drücken.

Ich träume lieber,
als dieses Gefühl der Einsamkeit zu haben,
das sich nachts heranschleicht.

Jeder kleine Moment
steht klar vor meinem Auge,
und obwohl es Bedauern in mir weckt:
Es ist leicht, sich daran zu erinnern,
aber so schwer, es zu vergessen.

© Bernhard Vogel für Sinatra – The Main Event, 2005

Diskographie:

(1) „Light-Up Time“ (NBC Radio/Lucky Strike Cigarettes) vom 26.1.1950
aufgenommen in Hollywood
Arrangement: N.N. (George Siravo?)
Orchester geleitet von Jeff Alexander
CD: Old Time Radio Shows (Crabapple Sound) CD 15

(2) „Light-Up Time“ (NBC Radio/Lucky Strike Cigarettes) vom 27.4.1950
aufgenommen in New York City
Arrangement: N.N. (George Siravo?)
Orchester geleitet von Skitch Henderson
CD: Old Time Radio Shows (Crabapple Sound) CD 22

(3) CAPITOL-Studioaufnahme vom 1.11.1956
aufgenommen in Hollywood, Capitol Tower, Studio A
Arrangement: Nelson Riddle
The Hollywood String Quartet(**) und Begleitung geleitet von Nelson Riddle:
Mahlon Clark (Klarinette); James Williamson (Konzertflöte); Felix Slatkin**, Paul Shore**, Marvin Limonick (Violine); Alvin Dinkin** (Bratsche); Eleanor Slatkin** (Cello); Kathryn Julye (Harfe); Bill Miller (Klavier, Celeste); Nick Bonney (Gitarre); Eddie Gilbert (Baß); Frank Flynn (Schlagzeug)
Erstveröffentlichung/Album/LP/CD: Close To You (Capitol) (zuerst erschienen 21.1.1957)
LP: Sinatra Sings Rodgers And Hart (Capitol) (erschienen 1963; nicht auf CD erschienen)
CD: Sinatra Sings The Select Rodgers & Hart (Capitol) (erschienen 1995)

Eine weitere Veröffentlichung unserer Artikel, Aufstellungen & Übersetzungen auf anderen Webseiten und/ oder anderen Medien ohne Anfrage und/ oder Genehmigung nicht gestattet ist. Wir freuen uns aber darüber, wenn unsere Artikel und unsere Webseite im Internet und sozialen Medien geteilt werden!

Eine Genehmigung zur Veröffentlichung unserer Artikel/ Beiträge kann gerne nach Anfrage durch uns (Kontakt) und/ oder durch den Autor selbst im Einzelfall erfolgen.