The Main Event

It Had To Be You

Titel

It Had To Be You

Text & Musik

Musik von Isham Jones, Text von Gus Kahn

Infos

Isham Jones (1894-1956) hat den ‚Aufstieg‘ von Jazz und Swing zu Beginn des 20. Jahrhunderts hautnah erlebt und teilweise mitgestaltet. Er stammte aus Ohio, zog aber 1915 mit 21 Jahren nach Chicago und gründete dort sein erstes Trio – er selbst spielte Tenorsaxophon. Schon bald wurde aus dem Trio ein eigenes Orchester, mit dem Jones seit den frühen Zwanziger Jahren lange Zeit regelmäßig im legendären „Sherman Hotel“ in Chicago auftrat, einer Keimzelle für den Durchbruch des Swing, in der Leute wie Louis Armstrong und viele andere sich damals die Klinke in die Hand gaben.

Außer als Bandleader und Saxophonist trat er dabei zunehmend auch als Komponist eingängiger Swingmelodien hervor – nach 1936, als sich sein Orchester auflöste, verlegte er sich ganz aufs Komponieren, verabschiedete sich zwischenzeitlich sogar ganz vom Music-Business. Als er dann 1955 einen neuen Anfang wagen wollte, raffte ihn bald eine Krebserkrankung dahin.

Aus den von Isham Jones geleiteten Orchestern der Zwanziger und frühen Dreißiger Jahre sind viele namhafte Solisten und spätere Bandleader hervorgegangen – zum Beispiel der „King Of Swing“ Benny Goodman verdiente sich hier frühe Sporen. Und als Jones 1936 seine Band auflöste, gründete sein junger Solo-Saxophonist Woody Herman (1913-1987) aus vielen Mitgliedern der Truppe sein erstes Orchester, das mit kleinen Unterbrechungen fast 50 Jahre fortbestehen sollte, und zum Beispiel 1974 Frank Sinatra bei den „Main Event“-Konzerten begleitete.

Zu Isham Jones‘ größten Erfolgen als Komponist gehört neben so bekannten Songs wie „The One I Love (Belongs To Somebody Else)“ oder „Swinging Down The Lane“ vor allem „It Had To Be You“, das er 1924 zusammen mit Gus Kahn (1886-1941) schrieb. Gus (=Gustav) Kahn stammte aus Deutschland, wurde in Koblenz geboren und war mit seiner Familie als Kind in die USA ausgewandert. Dort avancierte er zu einem der gefragtesten Songdichter in Hollywood und feierte auch große Erfolge am Broadway.

„It Had To Be You“ wurde schon rasch, nachdem Isham Jones das Lied mit seinem Orchester vorgestellt und (für Brunswick) eingespielt hatte, zum nationalen und bald auch zu einem internationalen Erfolg, seit acht Jahrzehnten ist das Stück nun schon aus den einschlägigen Standardprogrammen von Swingorchestern und –vokalisten nicht mehr wegzudenken. Die erste Vokalaufnahme war übrigens ein Duett (Billy Murray und Aileen Stanley).

Zwanzig Jahre alt war das Lied, als es 1944 für den Soundtrack des Filmmusicals „Show Business“ (RKO Pictures, Regie: Edwin Marin) ausgewählt wurde. Im Film wurde es von George Murphy (1902-1992) gesungen, der kurz zuvor auch an der Seite von Sinatra in „Step Lively“ auf der Leinwand zu sehen und zu hören gewesen war.

Zum Konzept von Sinatras wöchentlicher Radioshow auf CBS in dieser Zeit gehörte es, aktuelle Film- und Musicallieder ins Programm zu nehmen, und so gab The Voice im Frühjahr 1944 in seinem „Frank Sinatra Programme“ (Vimms) erstmals seine Version von „It Had To Be You“ zum Besten. (= #1). Axel Stordahl hatte dazu ein bläserbetontes flottes (auch tanzbares) Swing-Arrangement geschrieben, und Sinatra als aus Dorsey-Zeiten erfahrener „Tanzkapellensänger“ machte daraus nun mit seinem Selbstbewußtsein als Solo-Star eine sehr ansprechende Nummer, die aber leider nie bei Columbia Records zur Studioaufnahme gelangte.

Dank des Films und George Murphys Aufnahme gelangte der Song aber im Sommer auch in die Hitparaden, so daß Sinatra, damals (neben seiner Soloshow) auch als Sänger in der wöchentlichen „Your Hit Parade“ auf CBS unter Vertrag, das Lied im August erneut im Radio vortrug, zu demselben Stordahl-Arrangement (=Version #2).

Im Herbst 1944 wählte Sinatra den Song erneut für seine Solo-Show („Frank Sinatra In Person“) aus, diesmal als Duett mit seiner dortigen Partnerin Eileen Barton, ein netter Anklang an das Original-Duett (=Version #3). Das flotte Stordahl-Arrangement kam dann nochmals im Februar 1951 im Rahmen von Sinatras erster eigener Fernsehshow zum Einsatz (= Version #4), diesmal noch swingiger vorgetragen, ein kleiner Appetithappen auf die bald anbrechende Capitol-Periode.

2015 wurde eine Radioaufnahme vom 26.08.1944 aus Your Hit Parade auf dem Columbia-Box-Set "Frank Sinatra: A Voice On Air (1935-1955)" veröffentlicht!

Doch weder für Capitol noch – zunächst – für sein eigenes Label Reprise würde sich Sinatra in den folgenden Jahrzehnten des Stückes annehmen. Erst im Sommer 1979 schloß er die Lücke in seinem Studio-Repertoire des Great American Songbook, dann allerdings gleich mit einer phantastischen Aufnahme, die im Juli während der ersten Sessions für sein großes Dreifachalbum-Projekt „Trilogy“ entstand (= Version #5). Billy May schrieb das Arrangement in erheblich verhaltenerem Tempo (so wie es andere Vokalisten und Orchester schon lange bevorzugten), und so entstand Raum für eine der schönsten Interpretationen Sinatras auf „Trilogy-The Past“, komplettiert durch ein geschmeidiges Trompetensolo von Charles Turner, Sinatras damaligem „Haustrompeter“.

Noch bevor das Album „Trilogy“ im März 1980 auf den Markt kam, begann Sinatra dann, „It Had To Be You“ auch bei seinen Konzerten zu singen, erstmals im November 1979 in Atlantic City. Im Gegensatz zur Studioaufnahme arbeitete er dabei aber, unter dem gewinnbringenden Einfluß von Vincent Falcone jr., nur mit einem Quintett als Begleitung (Rhythm-Section plus Turners Trompete), und gab damit Mays Arrangement einen noch subtileren Charme. Bis 1982/1983 blieb das Stück in dieser Form im Programm – von den vielen schönen Stereoaufnahmen aus Konzerten dieser Jahre ist bislang leider keine offiziell herausgekommen.
Mitunter nutze Sinatra das Lied auch für einen „Rat-Pack“-Witz, indem er die Titelzeile als „It Had To Be Booze“ intonierte.

Sinatras Reprise-Aufnahme von 1979 feierte dann ironischerweise ihren größten Erfolg zu einem Zeitpunkt, als Sinatra selbst das Lied schon aus seinem Repertoire gestrichen hatte – 1989 war sie Teil des gefeierten Soundtracks in dem preisgekrönten Film „When Harry Met Sally“ (Regie: Rob Reiner) mit Meg Ryan und Billie Chrystal in den Hauptrollen. Der Film bedeutete auch einen Karrieredurchbruch für den jungen Harry Connick jr., der sich auf dem Soundtrack-Album u.a. mit einer eigenen Version von „It Had To Be You“ profilierte. Sinatra selbst aber hat den Song nach 1983 nicht mehr gesungen.

Copyright © Bernhard Vogel, 2004, für Sinatra – The Main Event

Übersetzung

Warum tue ich genau das, was Du sagst?
Warum muß ich Dir einfach Deinen Willen lassen?
Warum seufze ich?
Warum versuche ich nicht
zu vergessen?

Es muß das gewisse Etwas gewesen sein, das Liebende „Schicksal“ nennen,
es brachte mich dazu zu sagen: „Ich muß noch warten“,
Ich habe sie alle gesehen,
konnte mich einfach nicht hingeben,
bis wir uns begegnet sind.

Du mußtest es sein,
Du mußtest es sein,
ich zog umher
und schließlich fand ich
diejenige, die
mich dazu bringen konnte, ehrlich zu sein,
und die mich traurig machen konnte,
und sogar fröhlich darüber machen konnte,
einfach traurig zu sein,
wenn ich an Dich dachte.

Einige andere, die ich gesehen habe,
sind vielleicht niemals gemein,
sind vielleicht niemals widerborstig
oder versuchen, den Boß zu spielen,
aber die genügten mir nicht.

Denn niemand anderes
jagte mir Schauer über den Rücken,
mit all Deinen Fehlern
liebe ich Dich noch immer...

Du mußtest es sein,
Du wunderbares Geschöpf,
Du mußtest es sein!

Übersetzung: Bernhard Vogel für Sinatra - The Main Event

Diskographie:

(1) „The Frank Sinatra Programme“ (CBS Radio/Vimms Vitamins) vom 19.4.1944
aufgenommen in New York City, CBS Playhouse #3
Arrangement: Axel Stordahl
Orchester geleitet von Axel Stordahl
CD: The Unheard Frank Sinatra Vol. 4 (Vintage Jazz Classics VJC-1051)

(2) „Your Hit Parade“ (CBS Radio/Lucky Strike Cigarettes) vom 26.8.1944
aufgenommen in Hollywood, CBS Radio [gesendet via New York]
Arrangement: Axel Stordahl
Orchester geleitet von Axel Stordahl
CD: The Unheard Frank Sinatra Vol. 1 (Vintage Jazz Classics VJC 1004)

(3) „Frank Sinatra In Person“ (CBS Radio/Vimms Vitamins) vom 13.9.1944
aufgenommen in Long Beach, Kalifornien
Duett mit Eileen Barton
Arrangement: Axel Stordahl
Orchester geleitet von Axel Stordahl
Vokalbegleitung: The Vimms Vocalists

(4) „The Frank Sinatra Show“ (CBS TV/Bulova) vom 3.2.1951
aufgenommen in New York City, CBS Studios
Arrangement: Axel Stordahl
Orchester geleitet von Axel Stordahl
CD: The Rarities 1950-51 (Voice VCD 1102)

(5) REPRISE-Studioaufnahme vom 18.7.1979
aufgenommen in Hollywood, Western Recorders Studios
Arrangement: Billy May
Orchester geleitet von Billy May :
John Audino, Charles Findley, Uan Rasey, Charles Turner (Trompete); Dick Nash, Lloyd Ulyate, Charles Loper (Posaune); Tommy Johnson (Tuba); Vincent de Rosa, Richard Perissi, Henry Sigismonti (Horn); Willie Schwartz, Ted Nash, Gene Cipriano, Jules Jacob, John Lowe (woodwind); David Frisina, Glenn Dicterow, Paul Shure, James Getzoff, Marshall Sosson, Stanley Plummer, Marvin Limonick, Israel Baker, Nathan Ross, Joe Stepansky, Robert Sushel, Mary Lundquist, Sheldon Sanov, Ronald Folsom, Norman Carr, Dorothy Wade, Harris Goldman, David Turner (Violine); David Schwartz, Allan Harshman, Linn Subotnick, Archie Levin, Pamela Goldsmith, Janet Lakatos (Bratsche); Eleanor Slatkin, Douglas Davis, Frederick Seykora, Raymond Kelley, Marie Fera, Mary Lane (Cello); Verlye Mills (Harfe); Vincent Falcone jr. (Klavier); Al Viola (Gitarre); Gene Cherico (E-Baß); Mike Rubin, Peter Mercurio (Baß); Irving Cottler (Schlagzeug); Larry Bunker (Percussion)

Album/LP/CD: Trilogy (3 CD Set, Reprise) The Past (LP/CD 1)
CD: The Complete Reprise Studio Recordings (20 CD Box, Reprise) CD 18

Eine weitere Veröffentlichung unserer Artikel, Aufstellungen & Übersetzungen auf anderen Webseiten und/ oder anderen Medien ohne Anfrage und/ oder Genehmigung nicht gestattet ist. Wir freuen uns aber darüber, wenn unsere Artikel und unsere Webseite im Internet und sozialen Medien geteilt werden!

Eine Genehmigung zur Veröffentlichung unserer Artikel/ Beiträge kann gerne nach Anfrage durch uns (Kontakt) und/ oder durch den Autor selbst im Einzelfall erfolgen.